+
Oppositionspolitiker und Boxer Vitali Klitschko

Er war nicht allein

Darum übernachtet Klitschko im Parlament

Kiew - Vitali Klitschko hat eine Nacht im ukrainischen Parlament verbracht. Dabei war der Oppositionspolitiker und Boxer nicht allein. Und noch denkt der 41-Jährige nicht daran, wieder zu Hause zu schlafen.

Aus Protest gegen den Abstimmungsmodus im ukrainischen Parlament hat Oppositionspolitiker und Boxer Vitali Klitschko (41) mit 35 Abgeordneten im Sitzungssaal übernachtet. Die Opposition werde die Oberste Rada so lange blockieren, bis ein neues System eingebaut werde, sagte Klitschko am Mittwoch in Kiew. Seine Partei Udar (Schlag) will erreichen, dass ein Abgeordneter nur noch persönlich abstimmen darf - etwa durch Kontrolle von Fingerabdrücken. Derzeit reicht für ein Votum eine Chipkarte. Klitschko wirft Regierungsabgeordneten vor, nicht an Sitzungen teilzunehmen und ihre Karten zum Abstimmen widerrechtlich Parteifreunden zu überlassen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Miss Türkei verliert Titel wegen anstößigem Tweet
Die Siegerin der Miss-Türkei-Wahl ist ihre Krone wegen einer als anstößig gewerteten Twitter-Botschaft wieder los. Itir Esen verlor ihren Titel nur einen Tag nach dem …
Miss Türkei verliert Titel wegen anstößigem Tweet
US-Präsident Trump will offenbar Neufassung von Einreisebeschränkungen verkünden
US-Präsident Donald Trump will offenbar an diesem Wochenende eine neue Version seiner Einreiserestriktionen verkünden, berichten US-Medien am Freitag.
US-Präsident Trump will offenbar Neufassung von Einreisebeschränkungen verkünden
Umfrage: Jeder Zweite wünscht sich neuen Kanzler
Jeder Zweite in Deutschland wünscht sich einer Umfrage kurz vor der Bundestagswahl zufolge ein Ende der Kanzlerschaft Angela Merkels.
Umfrage: Jeder Zweite wünscht sich neuen Kanzler
Katalanen wollen sich vom Unabhängigkeitsreferendum nicht abbringen lassen
Auch durch den massiven Einsatz der spanischen Sicherheitskräfte wollen sich die Katalanen nicht von dem Unabhängigkeitsreferendum am 1. Oktober abbringen lassen.
Katalanen wollen sich vom Unabhängigkeitsreferendum nicht abbringen lassen

Kommentare