+
Soll bereits im Mai exekutiert worden sein: Choe Yong Gon, Vize-Regierungschef von Nordkorea.

Laut südkoreanischer Nachrichtenagentur

Vize-Regierungschef von Nordkorea hingerichtet

Seoul - In Nordkorea soll einem Bericht aus Seoul zufolge der stellvertretende Regierungschef hingerichtet worden sein.

Wie die südkoreanische Nachrichtenagentur Yonhap am Mittwoch unter Berufung auf eine mit den Verhältnissen im Norden vertraute Quelle berichtete, wurde Choe Yong Gon bereits im Mai von einem Erschießungskommando exekutiert. Angeblich hatte er zuvor die Forstpolitik von Machthaber Kim Jong Un kritisiert. 

Choe war seit Juni 2014 Vize-Regierungschef. Dem Bericht zufolge fand er seit Oktober vergangenen Jahres aber keine Erwähnung mehr in Nordkoreas Staatsmedien. Das könnte dem Bericht zufolge darauf hindeuten, dass er aus dem Weg geschafft wurde. 

Im April hatte Yonhap unter Berufung auf den südkoreanischen Geheimdienst berichtet, Verteidigungsminister Hyon Yong Chol sei wegen Kritik an Machthaber Kim abgesetzt und exekutiert worden. Diese Information wurde später aber wieder in Zweifel gezogen. 

Das kommunistische Nordkorea gehört zu den am meisten abgeschotteten Ländern der Welt. Kim regiert das Land mit diktatorischer Hand, es herrscht Zensur und die Opposition wird unterdrückt.

afp

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

NSU-Prozess: Gerichtspsychiater aktualisiert sein Gutachten
Nach viel Streit um die Gutachter im NSU-Prozess hat der Gerichts-Psychiater das letzte Wort. Er soll sein Gutachten nach Kritik und neuen Erkenntnissen anpassen.
NSU-Prozess: Gerichtspsychiater aktualisiert sein Gutachten
EU-Kommissionschef Juncker vor Panama-Untersuchungsausschuss
Juncker soll in seiner Rolle als früherer Regierungschef von Luxemburg aussagen, das jahrelang als Steuerparadies galt. Die Grünen halten Juncker vor, nichts dagegen …
EU-Kommissionschef Juncker vor Panama-Untersuchungsausschuss
SPD will Abzug aus Incirlik beschließen
Immer wieder Streit um Besuche deutscher Abgeordneter bei den Soldaten in der Türkei. Die SPD drückt aufs Tempo für eine Entscheidung über einen Abzug.
SPD will Abzug aus Incirlik beschließen
Tausende Asylbewerber sitzen in Griechenland fest
Der EU-Deal mit der Türkei und die Schließung der Balkanroute haben Griechenlands Rolle in der Flüchtlingskrise geändert. Statt direkt weiterzureisen, beantragen die …
Tausende Asylbewerber sitzen in Griechenland fest

Kommentare