+
Telefon-Überwachung bei Vodafone.

Telefon-Überwachung

Vodafone lässt Regierungen mitlauschen

Düsseldorf - Der Telekom-Riese Vodafone hat erstmals bestätigt, dass er Behörden in mehreren Ländern einen direkten und ungehinderten Zugriff auf alle Gespräche gewähren muss.

Das geht aus dem am Freitag veröffentlichten Transparenz-Bericht des britischen Konzerns hervor. Die Namen dieser Länder nannte Vodafone nicht. In vielen Fällen sei dort allein die Erwähnung davon schon strafbar, sagte Sprecher Alexander Leinhos der dpa am Freitag. „Eine automatische Mitschneidemöglichkeit von außen gibt es in Deutschland aber definitiv nicht.“

Vodafone legte in dem Transparenz-Bericht offen, in welchen Ländern das Unternehmen Behörden das Mithören von Telefongesprächen auf Anfrage erlauben muss. Insgesamt geht es um 29 Staaten, in denen Vodafone tätig ist. Der Konzern sei in der Regel gesetzlich verpflichtet, Regierungsstellen solche Abhörmöglichkeiten zu bieten, hieß es.

Einem Bericht des „Guardian“ zufolge ist Vodafone in insgesamt sechs Ländern verpflichtet, Behörden einen direkten Zugang zu den Telefonleitungen zu gewähren. Außerdem soll es in Albanien, Ägypten, Ungarn, Indien, Malta, Qatar, Rumänien, Südafrika und der Türkei verboten sein, jegliche Art von Informationen über Hintertüren zum Abhören von Telefongesprächen oder Abfangen von Nachrichten preiszugeben.

"Wir haben nichts zu verstecken"

Die Veröffentlichung von Informationen zu Abhörmaßnahmen in den einzelnen Ländern hält Vodafone für wichtig, um ein größeres öffentliches Verständnis dafür zu wecken. Im Prinzip sollten aber die Regierungen selbst und nicht die Telekom-Provider für die nötige Transparenz sorgen, so die Forderung. Damit könne ein viel vollständigeres Bild für das jeweilige Land gezeichnet werden. Die Deutsche Telekom hatte Anfang Mai erstmals einen Transparenzbericht für das Jahr 2013 vorgelegt.

Detailiertere Daten gibt Vodafone auf Anfrage heraus, da zumindest eine mündliche Genehmigung dafür erteilt worden sei. Der Konzern will dem Bericht der Telekom in nichts nachstehen. „Wir haben nichts zu verstecken“, sagte Leinhos. In Deutschland hat es demzufolge im Zeitraum von April 2013 bis April 2014 insgesamt 23 582 Anschlussüberwachungen gegeben, 51 824 Verkehrsdatensätze wurden angefordert und Teilnehmerbestandsdaten 28 642 mal abgefragt. Namen der Inhaber von IP-Adressen seien in keinem Fall angefordert worden.

Die Telekom hatte in ihrem Transparenzbericht 946 641 Auskünfte zu IP-Adressinhabern gelistet. Teilnehmerbestandsdaten wurden 28 162 Mal herausgegeben, 436 331 Verkehrsdatensätze angefordert und es gab 49 796 Anschlussüberwachungen.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Guttenberg wünscht sich das Ende der Großen Koalition
Der frühere Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU) hat sich gegen eine erneute Große Koalition ausgesprochen. Am liebsten würde er mit der FDP koalieren, …
Guttenberg wünscht sich das Ende der Großen Koalition
Ruhani weist Trumps Kritik am Atomabkommen scharf zurück
Das Atomabkommen mit dem Iran dominiert den zweiten Tag der Generaldebatte der UN-Vollversammlung. Der Pakt gilt als historisch. Der Iran warnt die USA. Auch Deutschland …
Ruhani weist Trumps Kritik am Atomabkommen scharf zurück
Le Pen demontiert ihren Stellvertreter
Im Führungsstreit bei Frankreichs rechtspopulistischer Front National (FN) greift Parteichefin Marine Le Pen gegen ihren Stellvertreter Florian Philippot durch.
Le Pen demontiert ihren Stellvertreter
Umstrittenes Interview mit Putin-Sender: Gabriel erneuert AfD-Nazi-Vergleich
Wenige Tage vor der Wahl hat Sigmar Gabriel  ein Interview mit einem sehr umstrittenen Medium geführt. Bereits vor der Ausstrahlung hatte sich der Außenminister dazu …
Umstrittenes Interview mit Putin-Sender: Gabriel erneuert AfD-Nazi-Vergleich

Kommentare