+
Telefon-Überwachung bei Vodafone.

Telefon-Überwachung

Vodafone lässt Regierungen mitlauschen

Düsseldorf - Der Telekom-Riese Vodafone hat erstmals bestätigt, dass er Behörden in mehreren Ländern einen direkten und ungehinderten Zugriff auf alle Gespräche gewähren muss.

Das geht aus dem am Freitag veröffentlichten Transparenz-Bericht des britischen Konzerns hervor. Die Namen dieser Länder nannte Vodafone nicht. In vielen Fällen sei dort allein die Erwähnung davon schon strafbar, sagte Sprecher Alexander Leinhos der dpa am Freitag. „Eine automatische Mitschneidemöglichkeit von außen gibt es in Deutschland aber definitiv nicht.“

Vodafone legte in dem Transparenz-Bericht offen, in welchen Ländern das Unternehmen Behörden das Mithören von Telefongesprächen auf Anfrage erlauben muss. Insgesamt geht es um 29 Staaten, in denen Vodafone tätig ist. Der Konzern sei in der Regel gesetzlich verpflichtet, Regierungsstellen solche Abhörmöglichkeiten zu bieten, hieß es.

Einem Bericht des „Guardian“ zufolge ist Vodafone in insgesamt sechs Ländern verpflichtet, Behörden einen direkten Zugang zu den Telefonleitungen zu gewähren. Außerdem soll es in Albanien, Ägypten, Ungarn, Indien, Malta, Qatar, Rumänien, Südafrika und der Türkei verboten sein, jegliche Art von Informationen über Hintertüren zum Abhören von Telefongesprächen oder Abfangen von Nachrichten preiszugeben.

"Wir haben nichts zu verstecken"

Die Veröffentlichung von Informationen zu Abhörmaßnahmen in den einzelnen Ländern hält Vodafone für wichtig, um ein größeres öffentliches Verständnis dafür zu wecken. Im Prinzip sollten aber die Regierungen selbst und nicht die Telekom-Provider für die nötige Transparenz sorgen, so die Forderung. Damit könne ein viel vollständigeres Bild für das jeweilige Land gezeichnet werden. Die Deutsche Telekom hatte Anfang Mai erstmals einen Transparenzbericht für das Jahr 2013 vorgelegt.

Detailiertere Daten gibt Vodafone auf Anfrage heraus, da zumindest eine mündliche Genehmigung dafür erteilt worden sei. Der Konzern will dem Bericht der Telekom in nichts nachstehen. „Wir haben nichts zu verstecken“, sagte Leinhos. In Deutschland hat es demzufolge im Zeitraum von April 2013 bis April 2014 insgesamt 23 582 Anschlussüberwachungen gegeben, 51 824 Verkehrsdatensätze wurden angefordert und Teilnehmerbestandsdaten 28 642 mal abgefragt. Namen der Inhaber von IP-Adressen seien in keinem Fall angefordert worden.

Die Telekom hatte in ihrem Transparenzbericht 946 641 Auskünfte zu IP-Adressinhabern gelistet. Teilnehmerbestandsdaten wurden 28 162 Mal herausgegeben, 436 331 Verkehrsdatensätze angefordert und es gab 49 796 Anschlussüberwachungen.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Parteien fordern neue Terrorabwehr
Alle kritisieren Versäumnisse, keiner will so recht Schuld haben: Vier Wochen nach dem Berliner Terroranschlag steht das Versagen der Behörden im Mittelpunkt. Politiker …
Parteien fordern neue Terrorabwehr
Sorgenvoll sagt Obama Adieu
Ernst und nachdenklich gibt Obama seine letzte Pressekonferenz als US-Präsident. Sonst oft zu Scherzen aufgelegt, wirkt er fast melancholisch. Bei allem Bemühen um …
Sorgenvoll sagt Obama Adieu
Sorgenvoll gibt Obama letzte Pressekonferenz
Washington - Mit einer nachdrücklichen Unterstützung der zentralen Rolle von Medien für eine funktionierende Demokratie hat sich US-Präsident Barack Obama von den …
Sorgenvoll gibt Obama letzte Pressekonferenz
US-Presse sagt Donald Trump den Kampf an
Washington - Der Ton wird schärfer in Washington. Nachdem sich Donald Trump immer wieder gegen Journalisten auflehnt, kommt jetzt der Konter - direkt aus dem Weißen Haus.
US-Presse sagt Donald Trump den Kampf an

Kommentare