+
Volker Beck.

Neue innenpolitische Sprecherin bestimmt

Nach Drogen-Affäre: Volker Beck behält Ämter bei den Grünen

Berlin - Der Grünen-Abgeordnete Volker Beck wird wieder religionspolitischer Sprecher seiner Fraktion und neuer Sprecher für Migrationspolitik. Für das Amt als Sprecher für Innenpolitik gibt es eine Nachfolgerin.

Einen weiteren seiner alten Posten soll Beck ebenfalls wieder bekommen, wie der Fraktionssprecher mitteilte: "Die Fraktion wird Volker Beck für den Vorsitz der Deutsch-Israelischen Parlamentariergruppe vorschlagen."

Die Abgeordnete Irene Mihalic, die bisher für innere Sicherheit zuständig war, wird neue Sprecherin ihrer Fraktion für Innenpolitik. Das teilte die Fraktion am Dienstag mit. Die ausgebildete Polizistin sitzt seit 2013 für ihre Partei im Bundestag.

Beck hatte seine Fraktionsämter zur Verfügung gestellt, nachdem die Polizei eine geringe Menge einer „betäubungsmittelverdächtigen Substanz“ bei ihm gefunden hatte. Nach dpa-Informationen handelte es sich um das Rauschgift Crystal Meth. Vorletzte Woche hatte die Berliner Staatsanwaltschaft ein Ermittlungsverfahren gegen den 55-Jährigen wegen geringer Schuld gegen eine Zahlung von 7000 Euro eingestellt. Beck hatte sein Verhalten selbst als „falsch“ und „dumm“ bezeichnet. Sein Bundestagsmandat hatte er behalten. Die Fraktion werde Volker Beck zudem erneut für den Vorsitz der Deutsch-Israelischen Parlamentariergruppe vorschlagen, hieß es am Dienstag.

dpa/afp

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Niedersachsen: SPD und CDU unterzeichnen Koalitionsvertrag
Jamaika in Berlin ist gescheitert - aber die Koalition in Niedersachsen steht. SPD und CDU wollen nun die Koalitionsvereinbarung unterzeichnen.
Niedersachsen: SPD und CDU unterzeichnen Koalitionsvertrag
Jamaika-Aus: Lindner rechtfertigt Entscheidung und teilt gegen CDU aus
Die FDP hat einer Jamaika-Koalition den Todesstoß verpasst. Die Parteien machen sich gegenseitig schwere Vorwürfe. Angela Merkel würde im Falle von Neuwahlen erneut …
Jamaika-Aus: Lindner rechtfertigt Entscheidung und teilt gegen CDU aus
USA schicken fast 60.000 Flüchtlinge aus Haiti zurück
Washington (dpa) - Die USA schicken rund 59.000 Erdbeben-Flüchtlinge aus Haiti in ihre Heimat zurück. Die Menschen mit vorübergehendem Aufenthaltsstatus hätten 18 Monate …
USA schicken fast 60.000 Flüchtlinge aus Haiti zurück
Die ratlose Republik: Wir beantworten die 11 wichtigsten Fragen
Wann würden eigentlich mögliche Neuwahlen stattfinden? Nach dem Scheitern der Jamaika-Verhandlungen gibt es viele offene Fragen. Hier geben wir Ihnen einen Überblick.
Die ratlose Republik: Wir beantworten die 11 wichtigsten Fragen

Kommentare