+
Volker Bouffier ist an Hautkrebs erkrankt. Er unterzieht sich einer Strahlentherapie.

CDU-Mann aus Hessen

Sorge um Ministerpräsident: Volker Bouffier (CDU) an Hautkrebs erkrankt

Die CDU sorgt sich um Volker Bouffier. Der Ministerpräsident des Bundeslandes Hessen ist an Hautkrebs erkrankt und muss sich einer Strahlenbehandlung unterziehen. 

Update vom 26. Februar 2019, 16.32 Uhr: Nachdem am Montag bekannt wurde, dass Hessens Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) an begrenztem Hautkrebs erkrankt ist, äußerte sich auch Michael Boddenberg, CDU-Fraktionschef in Hessen, mit ermutigenden Worten: „Wir kennen Volker Bouffier als absolute Kämpfernatur und wissen um seine Stärke und seinen Willen, auch mit schwierigen Situationen umzugehen“, sagte Boddenberg einem Bericht der Frankfurter Allgemeinen Zeitung zufolge. 

Volker Bouffier ist an Hautkrebs erkrankt 

Wiesbaden - Hessens Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) ist an Hautkrebs erkrankt, will aber während der Behandlung keine Amtspause einlegen. Es handle sich um einen begrenzten Hautkrebs, der durch eine bereits begonnene Strahlentherapie entfernt werden solle, teilte Regierungssprecher Michael Bußer am Montag in Wiesbaden mit. Die Behandlung erfolge ambulant. Der Ministerpräsident werde dabei seine Amtsgeschäfte fortführen.

Der Hautkrebs wurde den Angaben zufolge bei einer Gewebeuntersuchung festgestellt, nachdem sich Bouffier aufgrund eines "unklaren Nasenbefunds" einem Eingriff unterzogen hatte. Bouffier gilt als Vertrauter von Bundeskanzlerin Angela Merkel. 

Michael Bußer, Staatssekretär in der Hessischen Staatskanzlei und Regierungssprecher in Hessen, hatte gegenüber der Bild-Zeitung erklärt: „Ministerpräsident Volker Bouffier hat sich aufgrund eines unklaren Nasenbefundes einem Eingriff unterzogen. Bei der feingeweblichen Untersuchung wurde das Vorliegen eines begrenzten Hautkrebses festgestellt, der durch eine bereits begonnene Strahlentherapie entfernt werden soll.“ 

Merkel-Vertrauter Volker Bouffier an Hautkrebs erkrankt: Hat das Auswirkungen auf die Tagespolitik?

Genauere Angaben über die Art der Hautkrebserkrankung gibt es derweil nicht. Vor zehn Tagen hatte Bouffier beim Europa-Parteitag gefehlt - wegen einer Nasen-Operation, wie dort mitgeteilt wurde. Doch was bedeutet die Erkrankung nun für die Geschäfte im Landtag? Vorerst jedenfalls nichts, denn der Ministerpräsident will ja ohne Pause weiter machen. 

Doch was, wenn er doch einmal ausfällt? Sollte also beispielsweise eine Therapiesitzung in eine Sitzungswoche des Landtags fallen, hätte das auch Auswirkungen auf die denkbar knappe Ein-Stimmen-Mehrheit von Schwarz-Grün im Landtag. Denn Bouffier hat auch ein direktes Landtagsmandat inne, das er in seinem Heimatwahlkreis Gießen holte. Damit würde der Koalition aus CDU und Grünen bei einer etwaigen Abstimmung eine entscheidende Stimme fehlen. 

Merkel-Vertrauter Volker Bouffier an Hautkrebs erkrankt: Fairness-Abkommen mit der Opposition

Doch, dass es überhaupt zu einer wichtigen Abstimmung kommen wird, ist nicht anzunehmen. Dafür sorgt ein Fairness-Abkommen, das verhindert, dass die Opposition die Lage ausnutzen wird. Laut der Hessenschau funktioniert dieses „Pairing-Abkommen“ wie folgt: Es geht darum, Zufallsmehrheiten zu verhindern. Wenn also ein Abgeordneter der Regierungs-Koalition krankheitsbedingt fehlt, dann enthält sich ein Abgeordneter der Opposition der Fairness halber an der jeweiligen Abstimmung.

Lesen Sie auch: EU-Araber-Gipfel: Am Ende kommt es auf offener Bühne zum Eklat

Sowohl die SPD als auch die FDP hatten vor Beginn der Legislaturperiode zugesichert, sich bei etwaigen Krankheitsfällen an das Pairing-Abkommen zu halten. SPD-Fraktionschef Thorsten Schäfer-Gümbel und die SPD wünschten Volker Bouffier derweil bereits eine vollständige Genesung und dankten ihm für seine „Offenheit und Souveränität“. Auch die FDP zeigte sich „sehr getroffen“ und ihr Fraktionschef René Rock verband die Genesungswünsche mit der Zusicherung die gewählten Mehrheitsverhältnisse bei einer möglichen Abwesenheit von Bouffier zu gewährleisten.

Lesen Sie auch: „Hart aber fair“: Eine Frage löst schon vor der Sendung einen Shitstorm aus oder 

Kommentar zum Brexit-Drama: Mays Not, Merkels Problem*

Lesen Sie auch: Ex-Anwalt kündigt erschreckende Aussagen über Trump an

„Bis es nur noch zwei Optionen gibt“: Brexit-Experte unterstellt May gravierende Fehler

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Muss Trump zittern? Mueller-Bericht zur Russland-Affäre wird heute veröffentlicht
Am Donnerstag soll es endlich so weit sein: Der Bericht des FBI-Sonderermittlers Robert Mueller zur Russland-Affäre um Donald Trump wird öffentlich.
Muss Trump zittern? Mueller-Bericht zur Russland-Affäre wird heute veröffentlicht
Über 600 offene Haftbefehle gegen Personen aus rechter Szene
Wiesbaden (dpa) - Bundesweit gibt es über 600 noch nicht vollstreckte Haftbefehle gegen Verdächtige oder Verurteilte von Straftaten aus der rechten Szene. Konkret gehe …
Über 600 offene Haftbefehle gegen Personen aus rechter Szene
Kreml: Putin trifft Kim Kong Un noch im April
Der russische Präsident Wladimir Putin und Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un wollen sich nach Angaben der Präsidialverwaltung in Moskau noch in diesem Monat in Russland …
Kreml: Putin trifft Kim Kong Un noch im April
Anne Will pausiert für längere Zeit: Erst mal kein ARD-Talk am Sonntag
Am Sonntag läuft im Ersten nicht wie gewohnt Anne Will nach dem Tatort. Die Talk-Show entfällt.
Anne Will pausiert für längere Zeit: Erst mal kein ARD-Talk am Sonntag

Kommentare

Härtel Markus
(0)(0)

Krankheit- zumindest sind alle Menschen bei der Natur gleich, bei ärztlicher Behandlung und politischer Vorgehensweise, schon längst nicht mehr.
Bei Vogelgrippe Impfung gab es bessere Impfung für die Regierung, selbst kleine Kinder müssten mit der Hälfte der Dosis für das Volk geimpft werden.- nur ein Beispiel aus vielen.

Lichtstrahl
(0)(0)

Wenn 3 Hautkrebspatienten (davon 2 Privatpatienten, 1 Kassenpatient) in einem Krankenhaus zusammen die einzelnen Stationen wegen der Sentinel-OP "abklappern" (Blutbild usw.), werden die 2 Privatpatienten am nächsten oder übernächsten Tag operiert. Und der Kassenpatient? Der darf derweil wieder nach Hause und muss ungefähr 14 Tage warten, bis er operiert wird! So habe ich es mitbekommen vor 12 Jahren! Ja, den Oberarzt sieht man nur und nur dann wird man wahrgenommen, wenn er mit den Medizinstudenten die "Krebshaut" anschauen will.
Diese Zweiklassengesellschaft geht mir so was auf die Nerven!

BeitragsrechnungAntwort
(0)(0)

Wo liegt der Widerspruch? Nur weil ich keine hohe Meinung von Herrn Bouffier als Politiker habe, kann ich dem Menschen doch gute Genesung wünschen.