+
Volker Kauder: Die Union hat keine Angst vor Martin Schulz.

Bundestagswahlen im Herbst

Kauder: Darum muss die CDU keine Angst vor Martin Schulz haben

Berlin - SPD-Kanzlerkandidat Schulz erhält auf Anhieb viel Zustimmung von den Deutschen. Unions-Fraktionschef Kauder lässt das kalt: Die CDU müsse ihn „nicht fürchten“. Er erklärt auch, warum. 

Unionsfraktionschef Volker Kauder (CDU) hat gelassen auf die Kanzlerkandidatur des früheren EU-Parlamentsvorsitzenden Martin Schulz (SPD) reagiert. Die Union müsse ihn „überhaupt nicht“ fürchten, sagte er am Donnerstag im ARD-„Morgenmagazin“. 

Die guten ersten Umfragewerte des neuen Spitzenmanns der SPD wertete Kauder als vorübergehend: „Das ist ein Effekt, den man immer wieder beobachten kann, wenn jemand neu auf die Bühne tritt, dass er eine gewisse Sympathie bekommt.“ Die Union soll sich seinen Worten zufolge davon nicht beirren lassen: „Wir müssen uns auf uns besinnen“, sagte Kauder.

Kauder: „Schulz muss sich erst noch beweisen“

Zudem ist aus seiner Sicht das Machtgefüge in der SPD noch nicht abschließend geklärt: „Es wird sich zeigen müssen, wer in der SPD das Sagen hat“, gab Kauder zu bedenken. Schulz müsse Führungskompetenz erst noch beweisen.

Für die weitere Zusammenarbeit in der Koalition bis zum Ende der Wahlperiode im Herbst zeigte sich Kauder optimistisch. „Ich glaube, dass wir die Projekte, die wir noch vor uns haben in der Koalition, auch schaffen.“ Er nannte etwa die strittige Verteilung des Haushaltsüberschusses von 6,2 Milliarden Euro: „Beim Haushaltsüberschuss bin ich ganz zuversichtlich, dass wir das dann in der nächsten Sitzungswoche (des Bundestags) schaffen.“

Hannelore Kraft hält Sieg der SPD möglich

Die SPD-Vizevorsitzende Hannelore Kraft hält dagegen einen Bundestagswahlsieg über die Union mit Martin Schulz für möglich. „Die SPD hat das Ziel als Gewinner aus der Bundestagswahl zu gehen“, sagte Nordrhein-Westfalens Ministerpräsidentin am Donnerstag im Deutschlandfunk. Dies sei kein „unrealistisches Ziel“. Dies zeigten auch neueste Umfragen, in denen der designierte SPD-Kanzlerkandidat Schulz bei den persönlichen Werten gleichauf mit Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) liegt.

Kraft, die sich eigentlich für Sigmar Gabriel als Kanzlerkandidaten ausgesprochen hatte, zeigte sich überzeugt, dass der frühere EU-Parlamentspräsident Schulz in Deutschland eine „neue Dynamik entfachen“ werde. Skepsis hinsichtlich mangelnder innenpolitischer Erfahrung von Schulz teilt die NRW-Regierungschefin nicht. Er sei seit vielen Jahren Mitglied der engeren Parteiführung, in der alle Probleme in Deutschland diskutiert würden. „Um diesen Punkt mache ich mir keine Sorgen.“ Schulz habe sich immer für mehr soziale Gerechtigkeit und eine starke Demokratie eingesetzt. Zudem habe er gegen Populisten und Vereinfacher gekämpft.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trump kurz vor Putin-Treffen: Unsere Beziehung zu Russland war „NIEMALS“ schlechter
Donald Trump trifft sich am Montag mit Russlands Präsidenten Wladimir Putin. Zündstoff gibt es genug - beispielsweise die russischen Hackerangriffe während des …
Trump kurz vor Putin-Treffen: Unsere Beziehung zu Russland war „NIEMALS“ schlechter
„Unkontrollierbar": Heftige Kritik aus der CSU an Seehofer
Bayerns Ministerpräsident Markus Söder macht Innenminister Horst Seehofer indirekt für schlechte CSU-Umfragewerte verantwortlich. In der Partei gärt es nach den …
„Unkontrollierbar": Heftige Kritik aus der CSU an Seehofer
Luftnummer oder Annäherung? - Trump trifft Putin
Die Aufmerksamkeit ist riesig, das Verhältnis der weltgrößten Atommächte gespannt wie seit Jahrzehnten nicht. Doch allzu groß sind die Hoffnungen vor dem Gipfel von …
Luftnummer oder Annäherung? - Trump trifft Putin
Spahn will Patientendaten auf Handys zugänglich machen
Berlin (dpa) - Mitglieder der gesetzlichen Krankenversicherungen sollen nach dem Willen von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn spätestens ab 2021 auch per Handy und …
Spahn will Patientendaten auf Handys zugänglich machen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.