+
Der Regierende Bürgermeister von Berlin, Klaus Wowereit.

Bürgerbündnis

Volksbegehren zur Abwahl von Wowereit startet

Berlin - Ein Bürgerbündnis will Berlins Regierungschef Klaus Wowereit (SPD) mit einem Volksbegehren stürzen.

Am Donnerstag begann die Initiative „Außerparlamentarische Ergänzung“ mit der dazu nötigen Unterschriftensammlung. Kommen genügend Stimmen zusammen, müsste die Legislaturperiode vorzeitig vor dem Herbst 2016 beendet werden.

Die Gründe für eine Abwahl Wowereits seien vielfältig, sagte der Initiator Felix Herzog. Neben dem Flughafen-Desaster nannte er desolate Schulen, den Streit um die Eastside Gallery und die S-Bahn sowie steigende Mieten. „Jeder hat seine eigenen Gründe, warum er uns unterstützen kann“, sagte Herzog.

Damit das Volksbegehren offiziell angemeldet werden kann, müssen im ersten Schritt 50.000 Berliner unterzeichnen.

"Wir sind im Zeitplan" - Zitate zum BER-Debakel

"Wir sind im Zeitplan" - Zitate zum BER-Debakel

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Schmutz-Kampagne“: Bild fällt wohl auf Fake-Mails von Titanic-Magazin rein
Die „Bild“-Zeitung ist offenbar einem Fake der Titanic aufgesessen. Das Netz jedenfalls reagiert mit Spott, das Springer-Blatt antwortet mit einer Rechtfertigung. 
„Schmutz-Kampagne“: Bild fällt wohl auf Fake-Mails von Titanic-Magazin rein
BGH prüft IS-Attacke einer Schülerin auf Polizisten
Der Bundesgerichtshof (BGH) prüft den Fall der jugendlichen IS-Sympathisantin Safia S., die vor zwei Jahren in Hannover einen Polizisten mit einem Messer schwer verletzt …
BGH prüft IS-Attacke einer Schülerin auf Polizisten
AfD als Partei von Männern für Männer: Nur die härtesten Frauen kommen durch
Hauptsächlich von Männern für Männer - so wirkt die AfD nicht nur rein zahlenmäßig. Zugleich mischen Frauen bei den Rechtspopulisten kräftig mit. Sie entsprechen eher …
AfD als Partei von Männern für Männer: Nur die härtesten Frauen kommen durch
Amnesty warnt vor der "Dämonisierung" von Minderheiten
Ob Trump, Xi, Putin oder Duterte: Amnesty International wirft in ihrem Jahresbericht führenden Politikern weltweit vor, Angst und Hass zu schüren - mit verheerender …
Amnesty warnt vor der "Dämonisierung" von Minderheiten

Kommentare