+
Iniitiiert wird das Volksbegehren von den Freien Wählern. Im Bild (v.l.n.r.): Bildungs-Sprecher Günther Felbinger, Parteichef Hubert Aiwanger und Generalsekretär Michael Piazolo.

Initiative der Freien Wähler

Volksbegehren zum G9 noch im Sommer

München - Erfolg für die Freien Wähler: Das Kabinett hat dem Volksbegehren zur Wiedereinführung des G9 in Bayern stattgegeben. Noch im Sommer sollen die Bürger abstimmen.

Das Volksbegehren der Freien Wähler zur Wiedereinführung eines neunjährigen Gymnasiums in Bayern ist rechtlich zulässig und wird vor dem Herbst kommen. Das besprach das Kabinett am Dienstag in München, wie Teilnehmer anschließend berichteten. Ein Sprecher des Innenministerium sagte nur, dass die Entscheidung im Laufe der Woche bekanntgegeben werde. Damit ist klar, dass das Volksbegehren im Sommer starten wird.

Denn nach den gesetzlichen Vorschriften muss das Innenministerium ein Volksbegehren im Staatsanzeiger veröffentlichen. Es beginnt dann frühestens zwei und spätestens drei Monate nach der Veröffentlichung. Die Freien Wähler wollen erreichen, dass es neben dem G8 künftig auch wieder ein G9 geben soll.

Die politische Debatte aber wird voraussichtlich noch länger dauern. Denn die Staatsregierung will bis Herbst über die Weiterentwicklung diskutieren lassen - Motto „keine Experimente“, wie es nach der Kabinettssitzung hieß. Kultusminister Ludwig Spaenle (CSU) will eine überstürzte Reform wie bei der Einführung des G8 vor zehn Jahren vermeiden.

Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) hatte in den vergangenen Monaten in internen Runden betont, dass die Staatsregierung dem Volksbegehren ein eigenes Konzept entgegen setzen müsse. Gegen eine Schnelllösung gibt es jedoch CSU-internen Widerstand.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Großbritannien: Höchste Terrorwarnstufe wieder aufgehoben
Eigentlich hätte es für viele Briten ein schönes, langes Wochenende werden sollen. Denn am Montag haben sie frei. Doch es geht - trotz herabgestufter Terrorwarnstufe - …
Großbritannien: Höchste Terrorwarnstufe wieder aufgehoben
Manchester-Anschlag: Ermittler rechnet mit weiteren Festnahmen - Warnstufe herabgesetzt
Schon wieder hat ein Selbstmordanschlag die Welt erschüttert: Am Montag riss ein Attentäter 22 Menschen in den Tod, darunter viele Kinder. Die Polizei meldet mehrere …
Manchester-Anschlag: Ermittler rechnet mit weiteren Festnahmen - Warnstufe herabgesetzt
IS reklamiert Angriff auf Christen für sich - Luftangriffe in Libyen 
29 Christen starben bei dem Angriff auf einen Bus in Ägypten. Aus Vergeltung lässt Ägyptens Präsident Abdel Fattah Al-Sisi Ziele im Nachbarland Libyen bombardieren. Dort …
IS reklamiert Angriff auf Christen für sich - Luftangriffe in Libyen 
Schulz: Schlechtere Bezahlung von Frauen ist eine "Schande"
Bei einer großen Konferenz schwört SPD-Kanzlerkandidat Schulz die Funktionäre seiner Partei darauf ein, trotz der jüngsten Pleiten mutig in den Bundestagswahlkampf zu …
Schulz: Schlechtere Bezahlung von Frauen ist eine "Schande"

Kommentare