Nach Messer-Mord in Neuhausen: Polizei sucht diese zwei Männer

Nach Messer-Mord in Neuhausen: Polizei sucht diese zwei Männer

Koalitionsverhandlungen

Volksentscheide spalten Union

München - Der CSU-Vorsitzende Horst Seehofer stößt mit seiner Forderung nach mehr direkter Bürgerbeteiligung auf Widerstand in den eigenen Reihen.

Bei den Koalitionsverhandlungen im Bund sträubt sich die CDU gegen Pläne, künftig zentrale Entscheidungen direkt vom Volk treffen zu lassen. Führende Vertreter der großen Unionsschwester reagierten überrascht, dass CSU und SPD das Thema in einem Papier für die Koalitionsverhandlungen ansprachen. „Wir sind gegen solche bundesweiten Volksabstimmungen“, sagte Unionsfraktionsvize Günter Krings (CDU). „Demzufolge wird die nächste Koalition dies auch nicht einführen.“

Seehofer, der in der Union als treibende Kraft für plebiszitäre Elemente gilt, will unterdessen in Bayern mit gutem Beispiel vorangehen. Er werde den Freistaat „zum Vorbild für den modernen Bürgerstaat des 21. Jahrhunderts“ machen, sagte der Ministerpräsident in seiner Regierungserklärung im Landtag. Dazu werde neben dem kommunalen Bürgerentscheid und dem landesweiten Volksentscheid das Instrument einer Volksbefragung eingeführt. „Zum Beispiel bei großen Infrastrukturprojekten soll es möglich werden, die Bürgerinnen und Bürger bayernweit zu beteiligen.“ Allerdings gibt es auch in der CSU-Fraktion Bedenken. Fraktionschef Thomas Kreuzer warnte: „Die Umsetzung wird keine leichte Sache.“ Er verlangt, dass nur über bayernweit interessierende „Knallerfragen“ abgestimmt werden dürfe und nicht über belanglose Alltagsthemen.

In seiner Regierungserklärung kündigte Seehofer zudem an, in der Verwaltung kein weiteres Personal aufzubauen. In der vergangenen Legislaturperiode waren mehr als 10 000 Stellen neu geschaffen worden. „Wer zusätzliche Stellen beantragt, muss anderswo Stellen einsparen“, sagte Seehofer. Weitere Versprechen: Bis 2023 sollen alle öffentlichen Einrichtungen und Bahnhöfe barrierefrei sein. Und bis 2018 soll es für alle Schüler bis 14 Jahre ein bedarfsgerechtes Ganztagsangebot geben.

mik

Rubriklistenbild: © picture-alliance/ dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Grünen-Chef wittert Putsch: „CSU-Akteure wollen Merkel stürzen - oder demütigen“
Sandra Maischberger lud am Donnerstagabend zur Talk-Sendung mit dem passenden Titel „Merkel gegen Seehofer: Endspiel für die Kanzlerin?“ Dementsprechend hitzig ging es …
Grünen-Chef wittert Putsch: „CSU-Akteure wollen Merkel stürzen - oder demütigen“
Generalbundesanwalt warnt vor Anschlägen mit Bio-Waffen
Ein Islamist soll einen Anschlag mit einer Biobombe geplant haben. Der Rizin-Gift-Fund von Köln hat aufgeschreckt. Sicherheitsbehörden sehen eine neue Bedrohung durch …
Generalbundesanwalt warnt vor Anschlägen mit Bio-Waffen
Bundesgerichtshof hebt Brandstifter-Urteil gegen Neonazi auf
Das Bild von einer brennenden Sporthalle in Nauen erschütterte im August 2015 ganz Deutschland. Denn die Halle war als Notunterkunft für Flüchtlinge vorgesehen. Zwei …
Bundesgerichtshof hebt Brandstifter-Urteil gegen Neonazi auf
Asylstreit-Hammer: Erster CSU-Minister fordert Merkels Ablösung
Die Asyl-Krise zwischen Angela Merkel und Horst Seehofer spitzt sich zu. Am Sonntag sollen bei einem Mini-Gipfel in Brüssel Lösungen gefunden werden. Alle Entwicklungen …
Asylstreit-Hammer: Erster CSU-Minister fordert Merkels Ablösung

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.