+
Verteidigungsminister Thomas de Maiziere (l-r, CDU), die stellvertretende Bundestagspräsidentin Ulla Schmidt (SPD), Bundespräsident Joachim Gauck, der Präsident des Bundesrates, Stephan Weil (SPD), und der Präsident des Bundesverfassungsgerichts, Andreas Voßkuhle bei der Kranzniederlegung am Volkstrauertag.

In der Neuen Wache

Volkstrauertag - Gauck legt Kranz nieder

Berlin - Bundespräsident Joachim Gauck hat am Volkstrauertag in Berlin der Opfer von Krieg und Gewaltherrschaft gedacht. Auch in Belgien erinnerte man sich der Toten beider Weltkriege.

Das Staatsoberhaupt legte am Sonntagnachmittag in der Zentralen Gedenkstätte der Bundesrepublik, der Neuen Wache Unter den Linden, einen Kranz nieder. Auch Bundesratspräsident Stephan Weil (SPD) würdigte die Opfer. Anschließend wollte Gauck an der Feierstunde des Volksbundes Deutsche Kriegsgräberfürsorge im Bundestag teilnehmen.

Gedenken auf dem deutschen Soldatenfriedhof Lommel

Im belgischen Lommel haben am Sonntag Deutsche und Belgier der Toten beider Weltkriege gedacht. Zum Volkstrauertag fand auf der deutschen Kriegsgräberstätte eine gemeinsame Feier statt. Eröffnet wurde sie mit einem ökumenischen Gottesdienst in der Internationalen Jugendbegegnungsstätte von Lommel. Organisator war der Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge. Lommel ist der größte deutsche Soldatenfriedhof des Zweiten Weltkriegs in Westeuropa außerhalb Deutschlands; insgesamt knapp 40.000 Gefallene sind dort beigesetzt.

Am Volkstrauertag wird der Toten beider Weltkriege und der Opfer des Nationalsozialismus gedacht. Der 1922 erstmals begangene Kriegsopfertag mahnt zu Versöhnung, Verständigung und Frieden. Von den Nazis als „Heldengedenktag“ missbraucht, wurde der Volkstrauertag nach Gründung der Bundesrepublik vom Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge wiederbelebt. Seit 1950 wird er jeweils am zweiten Sonntag vor dem ersten Advent begangen, in diesem Jahr am 17. November. Höhepunkt ist traditionell eine zentrale Gedenkstunde im Bundestags-Plenarsaal.

afp/dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Asyl-Streit: CSU sauer wegen Macron-Treffen - kommt die nächste Eskalation?
Die Asyl-Krise zwischen Angela Merkel und Horst Seehofer spitzt sich zu. Zwei Wochen hat die Kanzlerin nun Zeit, um einen Bruch abzuwenden. Alle Entwicklungen rund um …
Asyl-Streit: CSU sauer wegen Macron-Treffen - kommt die nächste Eskalation?
Merkel und Macron verbünden sich für eine EU- und Asylreform
Im eigenen Land hat Kanzlerin Merkel wegen der Flüchtlingsfrage reichlich Ärger. Da kommt der Rückenwind von Frankreichs Präsident Macron wie gerufen. Der Franzose ist …
Merkel und Macron verbünden sich für eine EU- und Asylreform
Nächster Eklat? USA wollen offenbar aus UN-Menschenrechtsrat austreten
Unter Donald Trump verabschieden sich die USA aus immer mehr internationalen Institutionen - als nächstes ist wohl der Menschenrechtsrat dran.
Nächster Eklat? USA wollen offenbar aus UN-Menschenrechtsrat austreten
Macron sagt Merkel Unterstützung im Asylstreit zu
Meseberg (dpa) - Frankreichs Präsident Emmanuel Macron hat Kanzlerin Angela Merkel angesichts des Asylstreits mit der CSU Unterstützung für eine europäische Lösung …
Macron sagt Merkel Unterstützung im Asylstreit zu

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.