+
Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen.

„Schwieriger Modernisierungskurs“

Von der Leyen: Bundeswehr hat "gigantisches Personalproblem"

Berlin - Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) sieht die Bundeswehr vor einem schwierigen Modernisierungskurs.

Die deutschen Streitkräfte hätten ein "gigantisches Personalproblem", sagte von der Leyen dem Wirtschaftsmagazin der "Süddeutschen Zeitung", "Plan W". "Im zivilen Bereich überaltert, kaum Systematik in der Nachwuchsgewinnung und wachsende Aufgaben vor der Brust. Das ist eine schlechte Mischung."

Mit Blick auf die jüngsten Fälle von sexuellen Übergriffen und Misshandlungen in Kasernen mahnte die Verteidigungsministerin einen kulturellen Wandel bei der Bundeswehr an. Die Streitkräfte müssten das nachholen, was die Gesellschaft in den vergangenen hundert Jahren geleistet habe. "Die Bundeswehr darf nicht wie ein verstaubter Klub Gestriger auftreten."

Respekt für Vielfalt könne aber nicht angeordnet werden, dies sei eine Frage der Haltung, sagte von der Leyen. "Und Haltung können Sie nicht befehlen, die müssen Sie vorleben und immer wieder erklären." Da gebe es viel Widerstand, Veränderung werde oft als Bedrohung gesehen.

Angesichts wachsender Aufgaben und Auslandseinsätzen hatte die Verteidigungsministerin im vergangenen Jahr eine "Trendwende Personal" ausgerufen, um die Bundeswehr von starren Obergrenzen hin zu einer flexibleren Personalplanung zu steuern. Nach jahrelangem Personalabbau seit Ende des Kalten Krieges betrug die Stärke der deutschen Streitkräfte zuletzt rund 168.000 Berufs- und Zeitsoldaten. Bis 2024 soll die Zahl auf knapp 200.000 Soldaten ansteigen.

"Deutschland ist zu groß, um sich in einem Konflikt nicht zu positionieren, aber auch nicht groß genug, um allein eine Wende herbeizuführen", sagte von der Leyen im Interview mit "Plan W". Der Syrien-Konflikt sei hierbei eine "bittere Lektion" gewesen. "Dann kommen die Probleme bis an unsere Haustür", sagte sie.

afp

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ex-CIA-Agentin will Twitter kaufen, um Trump zu verbannen
Merken Sie sich diesen Namen: Valerie Plame Wilson. Die ehemalige CIA-Agentin will Twitter kaufen, um US-Präsident Donald Trump sein Lieblings-Sprachrohr zu nehmen.
Ex-CIA-Agentin will Twitter kaufen, um Trump zu verbannen
Deutscher Botschafter besucht Mesale Tolu in türkischer Haft
Der deutsche Botschafter in Ankara, Martin Erdmann, hat am Mittwoch die deutsche Journalistin Mesale Tolu in Haft besucht. Es gehe ihr und ihrem Sohn den Umständen …
Deutscher Botschafter besucht Mesale Tolu in türkischer Haft
Erbschaften und Schenkungen erreichen wieder Höchststand
In Deutschland haben Erbschaften und Schenkungen wieder einen Höchststand erreicht. Von den Finanzämtern wurden 2016 Vermögensübertragungen in Höhe von 108,8 Milliarden …
Erbschaften und Schenkungen erreichen wieder Höchststand
Terror in Spanien: Attentäter mit Verbindungen ins Ausland
Die spanischen Sicherheitsbehörden versuchen, den Anschlägen von vergangener Woche auf den Grund zu gehen. Vieles deutet darauf hin, dass die Terroristen enge …
Terror in Spanien: Attentäter mit Verbindungen ins Ausland

Kommentare