+
Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen.

Von der Leyen:

Flüchtlingshilfe der Bundeswehr soll im Sommer enden

Berlin - Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen will die Flüchtlingshilfe der Bundeswehr voraussichtlich im Sommer beenden.

„Aus einer Amtshilfe in akuter Not darf keine Regelaufgabe der Bundeswehr werden“, sagte die CDU-Politikerin dem Verbandsmagazin des Deutschen Bundeswehrverbandes (Januarausgabe).

„Ich habe deshalb für mich die Linie gezogen, dass wir bis zum Sommer - wenn die Situation sich aufgrund der ergriffenen Maßnahmen verbessert hat - den Kommunen und Ländern durch unsere Amtshilfe ausreichend Raum verschaffen, um ohne Hektik nach und nach die Lücken aufzufüllen und eigene Strukturen aufzubauen.“ Die Bundeswehr sei dann ein Jahr in der Flüchtlingshilfe aktiv gewesen. „Die Truppe ist schließlich auch in ihrem Kerngeschäft gefordert wie selten zuvor.“

Die Bundeswehr unterstützt Länder und Kommunen seit Monaten bei der Unterbringung, Versorgung, Verteilung und Registrierung von Asylbewerbern. An der Flüchtlingshilfe sind derzeit rund 7000 Soldaten beteiligt, in Spitzenzeiten waren es nach Angaben der Ministerin bis zu 9000 am Tag.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trump will Naturschutzgebiete verkleinern - aus simplem Grund
Washington - US-Präsident Donald Trump hat eine Untersuchung mit dem Ziel angeordnet, einen Teil der Naturschutzgebiete der USA zu verkleinern.
Trump will Naturschutzgebiete verkleinern - aus simplem Grund
Trump-Regierung will "größte Steuerreform" in US-Geschichte
Donald Trump ist am Samstag 100 Tage im Amt. Bei Prestigeprojekten aber kommt er nicht voran. Er hatte außerdem eine "historische Steuerreform" versprochen.
Trump-Regierung will "größte Steuerreform" in US-Geschichte
Pressefreiheit auf dem Rückzug: Bedrängte Wächter
Nicht nur in autoritären Staaten wie Nordkorea ist die Pressefreiheit in höchster Bedrängnis, auch im Westen zeichnet sich ein Umschwung an. Ein Kommentar von Georg …
Pressefreiheit auf dem Rückzug: Bedrängte Wächter
Barley: Merkel hat "gar nichts" für Frauen gemacht
Berlin - Die SPD hat die Frauenpolitik von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) scharf kritisiert. Generalsekretärin Katarina Barley wurde deutlich. 
Barley: Merkel hat "gar nichts" für Frauen gemacht

Kommentare