Langfristiger Einsatz der Bundeswehr

Von der Leyen zu Afghanistan: "Werden noch länger bleiben"

Berlin - Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) rechnet mit einem langfristigen Einsatz der Bundeswehr in Afghanistan.

"Wir werden gemeinsam noch länger bleiben müssen", sagte sie den Zeitungen der Funke Mediengruppe (Samstagsausgaben). Das Einsatzende hänge von der Entwicklung der Lage in Afghanistan ab. Die Einschätzung erfolge gemeinsam mit den Verbündeten. Einen deutschen Alleingang werde es nicht geben.

"Deutschland ist nicht alleine reingegangen und wird nicht alleine rausgehen", sagte von der Leyen den Zeitungen. Es gebe zwar "etliche hoffnungsvolle Entwicklungen" in dem Land, vieles aber liege noch "im Argen". "Gerade in Afghanistan sollte man nicht im Monats-Rhythmus denken", sagte von der Leyen.

Vor wenigen Tagen hatte der Wehrbeauftragte des Bundestags, Hans-Peter Bartels (SPD), nach einem Truppenbesuch in Afghanistan gesagt, die Sicherheitslage im Land habe sich "dramatisch verschärft". Auch er zeigte sich überzeugt, dass die Bundeswehrsoldaten noch lange Zeit am Hindukusch gebraucht werden.

Die Nato hatte ihren Kampfeinsatz in Afghanistan Ende 2014 offiziell beendet. Die Nachfolgemission "Resolute Support" soll die einheimischen Sicherheitskräfte bei ihrem Kampf gegen Extremisten unterstützen, dabei geht es vorrangig um Beratung und Ausbildung.

Die Nato-Staaten haben 12.000 Soldaten in Afghanistan, die Mandatsobergrenze für die Beteiligung der Bundeswehr liegt derzeit bei 980 Soldaten.

AFP

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Hamas feuert 220 Geschosse auf Israel
Militante Palästinenser feuern 220 Raketen und Mörsergranaten auf israelisches Gebiet. Israel bombardiert Dutzende Hamas-Ziele in dem schmalen Küstenstreifen. Hält eine …
Hamas feuert 220 Geschosse auf Israel
Nach Italiens Appell: Deutschland nimmt 50 Flüchtlinge auf
Die Regierung in Rom kennt kein Pardon: Wieder lässt sie gerettete Migranten stundenlang im Mittelmeer ausharren. Die Taktik scheint aufzugehen.
Nach Italiens Appell: Deutschland nimmt 50 Flüchtlinge auf
Donald Trump bezeichnet EU als „Feind“ – und leistet sich weiteren Queen-Fauxpas
Donald Trump hat bei seinem Großbritannien-Besuch die Gastgeber irritiert. Bei der Queen patzte er gleich mehrfach. Und dann bezeichnete er auch noch die EU als „Feind“. …
Donald Trump bezeichnet EU als „Feind“ – und leistet sich weiteren Queen-Fauxpas
Trumps Weltsicht: US-Präsident bezeichnet EU, Russland und China als "Gegner“
US-Präsident Donald Trump hat die EU, Russland und China in einem Interview als "Gegner" bezeichnet.
Trumps Weltsicht: US-Präsident bezeichnet EU, Russland und China als "Gegner“

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.