+
Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) spricht beim Zeit Wirtschaftsforum im Michel in Hamburg. Foto: Daniel Reinhardt

Organisationsbereich Cyber

Von der Leyen sieht Schlachtfeld der Zukunft im Cyberraum

Hamburg (dpa) - Das Schlachtfeld der Zukunft liegt für Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen im Cyberraum. Dort und nicht mehr "ganz konkret auf dem Boden" fänden künftig die Auseinandersetzungen, Konflikte und Krisen statt, sagte die CDU-Politikerin.

Sie nahm heute in Hamburg beim Wirtschaftsforum der Wochenzeitung "Die Zeit"teil. Cyberangriffe und Internetpropaganda würden zu einer ernsten Gefahr. "Solche Desinformation, solche Propaganda sind ein handfestes Risiko für unsere Demokratien."

Die Ministerin verwies unter anderem auf das Vorgehen Russlands etwa im Zusammenhang mit dem Abschuss des Passagierflugs MH17 über dem Kriegsgebiet Ostukraine oder das Verhalten der Terrororganisation Islamischer Staat (IS). Nach Überzeugung von der Leyens hatte der IS anfänglich auch Erfolg, weil er "brillant auf der Klaviatur der modernen Kommunikation im Cyberraum spielte". Neue Anhänger rekrutiere er fast ausschließlich netzbasiert. "Deswegen reicht es nicht, dem IS sein physisches Territorium zu nehmen", sagte die CDU-Politikern.

Die Netze des Bundes würden jeden Tag rund 6500 Mal, zum Teil automatisiert, angegriffen, sagte von der Leyen. 20 bis 30 der Attacken seien in "hoch spezialisierter Form, die uns schwer zu schaffen machen". Entsprechend investiere die Bundeswehr inzwischen pro Jahr rund eine Milliarde Euro in die IT-Sicherheit, sagte von der Leyen. 2017 starte zudem ein eigener militärischer Organisationsbereich Cyber mit rund 13 500 Soldaten und zivilen Beschäftigten.

Tagungsprogramm

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nach Präsidentenwahl in Kenia: Opposition legt Einspruch ein
Kenias Opposition will das Wahlergebnis von vor rund einer Woche nicht anerkennen. Die Computer seien manipuliert worden, lautet einer der Vorwürfe. 
Nach Präsidentenwahl in Kenia: Opposition legt Einspruch ein
Rechte „Identitäre“ in Barcelona nicht willkommen
Nach dem Terroranschlag von Barcelona marschierten Mitglieder der Identitären Bewegung in der Stadt auf. Passanten stellten sich den Rechten entgegen.
Rechte „Identitäre“ in Barcelona nicht willkommen
Terror-Fahrer von Barcelona war erst 17 und kündigte die Tat an
Sein Anschlag tötete 14 Menschen und wollte offenbar noch viel mehr treffen - über den Attentäter von Barcelona gibt es mittlerweile nähere Erkenntnisse.   
Terror-Fahrer von Barcelona war erst 17 und kündigte die Tat an
Merkel zu Erdogan: „Wir verbitten uns jede Art von Einmischung“
Der türkische Präsident Erdogan hat die türkischstämmigen Wähler zum Boykott bei der Bundestagswahl aufgerufen. Bundeskanzlerin Angela Merkel übt an der Einmischung …
Merkel zu Erdogan: „Wir verbitten uns jede Art von Einmischung“

Kommentare