Außenminister Gabriel vor dem Präsidentenpalast in Vilnius. Foto: Bernd von Jutrczenka
1 von 5
Außenminister Gabriel vor dem Präsidentenpalast in Vilnius. 
Bundesaußenminister Gabriel besucht das von der Bundeswehr angeführte Nato-Bataillon in Rukla. Foto: Bernd von Jutrczenka
2 von 5
Bundesaußenminister Gabriel besucht das von der Bundeswehr angeführte Nato-Bataillon in Rukla. 
Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen auf dem Weg ins Baltikum. Foto: Rainer Jensen
3 von 5
Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen auf dem Weg ins Baltikum. 
Bundesaußenminister Sigmar Gabriel zusammen mit seinem litauischen Amtskollegen Linas Antanas Linkevicius in Vilnius. Foto: Bernd von Jutrczenka
4 von 5
Bundesaußenminister Sigmar Gabriel zusammen mit seinem litauischen Amtskollegen Linas Antanas Linkevicius in Vilnius. 
Sigmar Gabriel auf dem Flughafen in Vilnius. Foto: Bernd von Jutrczenka
5 von 5
Sigmar Gabriel auf dem Flughafen in Vilnius. 

Nato-Ostflanke

Von der Leyen und Gabriel bei der Bundeswehr im Baltikum

Berlin - Sowohl Sigmar Gabriel als auch Ursula von der Leyen besuchen derzeit im Baltikum das neue Einsatzgebiet der Nato. Pikant: Beide streiten über höhere Rüstungsausgaben.

Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) und Außenminister Sigmar Gabriel (SPD) besuchen heute unabhängig voneinander Bundeswehr-Soldaten im Baltikum.

Während sich von der Leyen ein Bild von der Nato-Luftraumüberwachung in Estland macht, stattet Gabriel deutschen Panzern und Soldaten in Litauen einen Besuch ab.

Von der Leyen will zudem ihre Kollegen in Estland, Lettland und Litauen besuchen. Gabriel ist seit Mittwoch auf Antrittsreise in Osteuropa - Stationen sind die drei baltischen Länder und die Ukraine. Dass die beiden gleichzeitig dort sind, ist Zufall. Gabriel hatte eine Reise in die Region krankheitsbedingt absagen müssen und holt diese nun nach.

Im Zentrum der Besuche im Baltikum steht, den Nato-Verbündeten Beistand zuzusichern. Die Länder fürchten eine russische Aggression. Seit sich Moskau die ukrainische Schwarzmeerhalbinsel Krim einverleibt hat, ist im Baltikum die Angst vor einer russischen Invasion massiv gewachsen - und in Folge des Konflikts auch die Präsenz der Nato und der Bundeswehr an der Ostflanke des Bündnisses. Die drei Länder gehören zu den größten Nato-Fürsprechern.

Begleitet werden die Reisen von einem Streit über Rüstungsausgaben. Ein Nato-Beschluss verlangt, dass die Mitgliedstaaten bis 2024 mindestens zwei Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) fürs Militär ausgeben sollen. Von der Leyen sieht Deutschland hier in der Pflicht - ebenso wie Kanzlerin Angela Merkel (CDU).

Gabriel hatte die Verteidigungsministerin dafür bereits als "naiv" kritisiert. Bei seinem Besuch in Estland am Mittwoch bezeichnete er die Erfüllung des Ziels erneut als "unrealistisch" und nannte die Zwei-Prozent-Marke unverbindlich. Zugleich betonte er aber auch, Deutschland wolle sich seinem verteidigungspolitischem Beitrag nicht entziehen.

Nachbesserungsbedarf sieht Gabriel insbesondere im Kampf gegen Desinformation und Cyberattacken. Bei einem Besuch in Litauen verwies er auf die Abwehr möglicher Cyberangriffe etwa auf die Wasserversorgung und den öffentlichen Nahverkehr. "Wenn ich zu entscheiden hätte, wo ist es notwendig, mehr zu investieren, dann würde ich sagen da", sagte er in der Hauptstadt Vilnius. Zugleich regte der Vizekanzler die Förderung unabhängiger Medien im Kampf gegen gezielte Falschnachrichten an. Gabriels Vorgänger Frank-Walter Steinmeier (SPD) hatte bei einem Baltikum-Besuch im Jahr 2015 bereits Projekte gegen Desinformationskampagnen sowie Propaganda und Meinungsmache durch russische Sender angestoßen.

Bundeswehr-Soldaten waren in Litauen Mitte Februar Ziel einer Fake-News-Kampagne geworden. Unbekannte streuten über Emails an Politiker und Medien Gerüchte, die Soldaten hätten bei ihrem Einsatz in dem Land eine Minderjährige vergewaltigt. Die Vorwürfe waren nach Angaben der litauischen Regierung haltlos.

dpa

Auch interessant

Meistgesehene Fotostrecken

USA und Nordkorea verhandeln nach Gipfel-Absage weiter
Den Gipfel mit Machthaber Kim hat Trump erstmal abgesagt, doch beide Seiten lassen die Tür für Verhandlungen offen. Nicht nur Nordkorea bleibt bei eher versöhnlichen …
USA und Nordkorea verhandeln nach Gipfel-Absage weiter
Trump sagt Nordkorea-Gipfel ab und droht mit Atomwaffen
Der historische Gipfel zwischen Nordkorea und den USA kommt nicht zustande. Donald Trump zieht den Stecker, Nordkorea sei Schuld. Kurz darauf rasselt der Amerikaner …
Trump sagt Nordkorea-Gipfel ab und droht mit Atomwaffen
Bamf weist in Asyl-Affäre Vertuschungsvorwurf zurück
Im Bundesflüchtlingsamt wollte man Unregelmäßigkeiten bei Asylentscheidungen "geräuschlos" prüfen. Das klingt nach: unter den Teppich kehren. Die Behörde sieht das …
Bamf weist in Asyl-Affäre Vertuschungsvorwurf zurück
Umstrittene Präsidentenwahl in Venezuela hat begonnen
In dem südamerikanischen Land öffnen die Wahllokale ihre Türen, die Beteiligung an der Abstimmung läuft zunächst schleppend. Amtsinhaber Maduro gibt seine Stimme ab - …
Umstrittene Präsidentenwahl in Venezuela hat begonnen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.