+
Bundespräsident Joachim Gauck überreicht im Schloss Bellevue die Ernennungsurkunde an Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen. Foto: Tim Brakemeier/Archiv

Von der Leyen will nicht Bundespräsidentin werden

Berlin (dpa) - Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) hat kein Interesse bekundet, Bundespräsidentin zu werden. "Mein Platz ist und bleibt im Bendlerblock", sagte die Ministerin der "Bild am Sonntag".

Der Bendlerblock ist der zweite Dienstsitz des Verteidigungsministeriums in Berlin. Auch mögliche Ambitionen auf das Amt der Kanzlerin oder Finanzministerin wies von der Leyen damit zurück.

Nachdem Bundespräsident Joachim Gauck seinen Verzicht auf eine zweite Amtszeit aus Altersgründen bekanntgegeben hatte, war der Name der 57 Jahre alten CDU-Politikerin öfter in der Nachfolgediskussion genannt worden. Bereits nach dem Rücktritt von Horst Köhler 2010 war von der Leyen als mögliche Bundespräsidentin im Gespräch.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

11 Nachrichten: Donald Trumps intensiver Twittermorgen
Dass Donald Trump der Twitterfinger oft locker sitzt, ist bekannt. Am Dienstagmorgen war der US-Präsident besonders produktiv. Elf Tweets setzte Trump ab, es ging um …
11 Nachrichten: Donald Trumps intensiver Twittermorgen
CSU-Generalsekretär Scheuer: SPD Schuld an Türkei-Krise
Der Bundestagswahlkampf ist in vollem Gange. Die Union will sich vom aktuellen Koalitionspartner SPD sichtlich abgrenzen. CSU-Generalsekretär Scheuer poltert.
CSU-Generalsekretär Scheuer: SPD Schuld an Türkei-Krise
EU verlängert Einsatz vor libyscher Küste
Kritiker werfen der EU vor, mit ihrem Marineeinsatz vor der libyschen Küste für einen weiteren Anstieg der illegalen Migration zu sorgen. Trotz vieler Bedenken wurde nun …
EU verlängert Einsatz vor libyscher Küste
Erdogan erhebt Spionagevorwürfe gegen Berlin
Die Bundesregierung hat mit einem verschärften Kurs gegen Ankara auf die Inhaftierung des Deutschen Peter Steudtner reagiert. Präsident Erdogan schlägt nun zurück. Und …
Erdogan erhebt Spionagevorwürfe gegen Berlin

Kommentare