+
Von der Leyen: „Terror wartet nicht darauf, dass wir hier zu Potte kommen“

Beratung im Bundestag

Von der Leyen wirbt um Verlängerung von Mandaten für Bundeswehreinsätze

Sieben laufende Auslandseinsätze sollen bis ins neue Jahr verlängert werden. Das fordert die Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen. Der Bundestag muss nun eine Entscheidung treffen.

Berlin - Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) hat im Bundestag für die Verlängerung der Mandate von mehreren Auslandseinsätzen der Bundeswehr geworben. Gerade in der Sicherheitspolitik seien "Verlässlichkeit, Vertrauen und Berechenbarkeit ein hohes Gut", sagte von der Leyen am Dienstag im Parlament. "Deutschland steht für Verlässlichkeit", mahnte die Ministerin.

Sieben laufende Auslandseinsätze der Bundeswehr sollen zunächst ins neue Jahr hinein verlängert werden. Das Bundeskabinett hatte Mitte Oktober beschlossen, wegen der Suche nach einer neuen Bundesregierung die Missionen lediglich um drei Monate verlängern zu wollen. Die Mandate würden sonst Ende Dezember oder Ende Januar auslaufen.

Die Mandate seien "im Wesentlichen unverändert", sagte von der Leyen in der Bundestagsdebatte. Eine Verlängerung um drei Monate gebe den Parlamentariern Zeit, sich mit den unterschiedlichen Mandaten auseinanderzusetzen. Zudem könnten die Partner und Verbündeten so darauf bauen, dass sie sich gerade in einer schwierigen Phase auf die Bundeswehr verlassen könnten. Über die sieben Einsätze wird am Dienstag und Mittwoch im Bundestag einzeln beraten.

Von der Leyen mahnte mit Blick auf die schwierige Regierungsbildung: "Der Terror wartet nicht darauf, dass wir hier zu Potte kommen." Die Sondierungen über die Bildung einer Jamaika-Koalition waren in der Nacht zu Montag gescheitert, weil die FDP die Gespräch abbrach. Die SPD wiederum schließt weiterhin die Neuauflage einer großen Koalition aus. Mögliche Optionen sind deshalb eine Minderheitsregierung oder Neuwahlen.

afp

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Brexit-Zoff: Martin Schulz wütet bei Maischberger - „Ein bisschen respektlos“
Im ARD-Talk mit Sandra Maischberger ging es am Mittwochabend beim Thema Brexit und Rechtspopulismus ordentlich zur Sache - insbesondere wegen Martin Schulz, der des …
Brexit-Zoff: Martin Schulz wütet bei Maischberger - „Ein bisschen respektlos“
Wikipedia ist heute in ganz Deutschland offline - und verteidigt sich
Die beliebte Online-Plattform Wikipedia ist heute aus Protest offline. Nutzer müssen sich mit dem guten alten Lexikon behelfen - doch keine Sorge: nicht für immer. Wir …
Wikipedia ist heute in ganz Deutschland offline - und verteidigt sich
Täter von Utrecht handelte allein und mit Terror-Motiv
Ein Mann schießt in einer Straßenbahn in Utrecht wild um sich. Drei Menschen sterben. Ist es Terror oder eine Beziehungstat?
Täter von Utrecht handelte allein und mit Terror-Motiv
Gauland: Ermittlungen gegen AfD-Chef - wegen „privatem Fehler“
Die Staatsanwaltschaft ermittelt gegen AfD-Chef Alexander Gauland - offenbar in einer privaten Angelegenheit.
Gauland: Ermittlungen gegen AfD-Chef - wegen „privatem Fehler“

Kommentare