+
Der AfD-Europaabgeordnete Marcus Pretzell (l) sitzt am 21.01.2017 in Koblenz (Rheinland-Pfalz) bei der Pressekonferenz der Tagung der rechtspopulistischen ENF-Fraktion neben Geert Wilders.

Heimliche Berichterstattung

Von Rechtspopulisten ausgeschlossener Journalist schleicht sich in Saal

Berlin- Der vom Rechtspopulisten-Treffen in Koblenz ausgeschlossene Redakteur der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“, Justus Bender, ist heimlich in den Tagungssaal gelangt.

Er sei von Ordnern versehentlich eingelassen worden, schrieb er am Samstag in seinem Beitrag über das Treffen.

Neben Bender hatten die Veranstalter allen öffentlich-rechtlichen Medien, dem „Handelsblatt“, dem „Compact-Magazin“ und einer „Spiegel“-Journalistin die Akkreditierung verweigert. Begründet wurde das vom Mitorganisator, dem nordrhein-westfälischen AfD-Landeschef Marcus Pretzell, mit ihrer früheren Berichterstattung. Es gab aber eine Internet-Übertragung aus dem Saal; zur Pressekonferenz waren alle Journalisten zugelassen.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Soko fahndet öffentlich nach mutmaßlichen G20-Gewalttätern
Fünf Monate nach den Ausschreitungen beim G20-Gipfel in Hamburg sucht die Polizei mit Fotos nach gut 100 Tatverdächtigen. Videosequenzen zeigen das erschreckende Ausmaß …
Soko fahndet öffentlich nach mutmaßlichen G20-Gewalttätern
Reaktionen auf neue Regierung in Österreich: AfD-Politiker Gauland gratuliert, Merkel wartet ab
Die Reaktionen zur neuen Regierung in Österreich gehen auseinander. Während AfD und CSU gratulieren, zeigt sich SPD-Chef Schulz besorgt über den „Rechtsdruck“ im …
Reaktionen auf neue Regierung in Österreich: AfD-Politiker Gauland gratuliert, Merkel wartet ab
Merkel will stabile Regierung ohne wechselnde Mehrheiten
Neben einer Neuauflage der GroKo hat die SPD auch die Möglichkeit einer Minderheitsregierung ins Spiel gebracht. Bundeskanzlerin Merkel hat zu dieser Variante eine klare …
Merkel will stabile Regierung ohne wechselnde Mehrheiten
Merkel empfängt Opfer und Hinterbliebene des Terroranschlags
Angela Merkel will zuhören. Zuhören, was ihr Hinterbliebene von Opfern des Berliner Terroranschlags vor einem Jahr zu sagen haben. Schon vor dem Treffen verspricht die …
Merkel empfängt Opfer und Hinterbliebene des Terroranschlags

Kommentare