+
Die stellvertretende Bundesvorsitzende der AfD, Beatrix von Storch, spricht während der Deutschlandtagung der Alternativen Mitte in der Festhalle in Tettau. 

Tagung der „Alternativen Mitte“

Von Storch ruft AfD zur Einigkeit auf - doch es gibt schon neue Querelen

In Oberfranken trifft sich am Dienstag die „Alternative Mitte“ der AfD. Spitzenpolitikerin Beatrix von Storch mahnte ihre Partei dort zur Einigkeit - doch es droht schon neuer Unfrieden.

Die AfD-Spitzenpolitikerin Beatrix von Storch hat ihre Partei zur Einigkeit aufgerufen. Es sei im Interesse der AfD, beide Strömungen einzubinden, sagte sie am Dienstag im oberfränkischen Tettau (Landkreis Kronach) beim ersten bundesweiten Treffen der AfD-Strömung „Alternative Mitte“, die sich für eine bürgerliche Positionierung der AfD einsetzt. Nationalkonservative und liberal-bürgerliche Kräfte müssten zusammenfinden, sagte die Partei-Vizechefin.

Den Austritt von Ex-Bundeschefin Frauke Petry und ihres Ehemanns Marcus Pretzell sieht von Storch nicht als Gefahr für die Stärke der AfD. Abspaltungen seien in der Frühphase einer Partei nicht ungewöhnlich. Jetzt gebe es bei der AfD den Austritt eines Ehepaars: „Das war's.“

Innerhalb der AfD heiße es nun: keiner gehe, alle bleiben. „Es gibt nur diese eine AfD.“ Von Storch betonte weiter: „Rechtsextremismus und Antisemitismus haben in der AfD keinen Platz.“ Man müsse für die bürgerliche Mitte dauerhaft anschlussfähig bleiben, dazu könne die Strömung „Alternative Mitte“ einen großen Beitrag leisten.

Demonstration vor der Festhalle

Die ebenfalls als Rednerin in Tettau vorgesehene Bundestags-Fraktionschefin Alice Weidel ließ sich wegen einer Erkrankung entschuldigen. In einer E-Mail, die den mehr als 200 Teilnehmern des Treffens vorgelesen wurde, schrieb sie, die „Alternative Mitte“ sei ein wichtiger Pol der Vernunft in der Partei. Moderate Kräfte würden häufig zu schnell das Handtuch werfen. Sie sollten sich jedoch nicht entmutigen zu lassen.

Begleitet war die Veranstaltung von einer Gegendemonstration vor der Tettauer Festhalle. Etwa 80 bis 100 Menschen versammelten sich nach Polizeiangaben, um ihren Unmut über die AfD zu äußern. „Hass ist keine Alternative“, war auf Plakaten zu lesen. Mit Trillerpfeifen setzten die Teilnehmer ein lautstarkes Zeichen gegen die Partei. „Die Veranstaltung verläuft friedlich“, sagte Polizei-Einsatzleiter Markus Löffler.

Meuthen will Gauland und Weidel nicht als Parteichefs

Bei der AfD gibt es unterdessen Querelen um die Besetzung von Spitzenämtern. Parteichef Jörg Meuthen will verhindern, dass die Bundestagsfraktionschefs - Alice Weidel und Alexander Gauland oder einer von beiden - auch für eine Doppelspitze in der Partei kandidieren. Meuthen ist nach dem Rückzug von Frauke Petry zurzeit alleiniger Parteivorsitzender und Chef der Landtagsfraktion in Stuttgart.

Meuthen sagte dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND/Dienstag): „Die Arbeit im Bundestag ist immens aufwendig. Wir haben viele gute Leute. Ich fände es grundsätzlich richtig, die vielen Aufgaben auf die vielen guten Leute zu verteilen.“ Für eine Trennung von Amt und Mandat „spräche Einiges“, er wolle sie aber nicht in der Satzung festschreiben.

Gauland plädierte am Montag dafür, das Amt der Integrationsbeauftragten der Bundesregierung zu streichen.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Der NPD soll der staatliche Geldhahn zugedreht werden
Die NPD konnte zwar schon zweimal nicht verboten werden, aber die rechtsextreme Partei könnte vielleicht von der Parteienfinanzierung ausgeschlossen werden. Doch es wird …
Der NPD soll der staatliche Geldhahn zugedreht werden
AfD will Auflösung des BAMF in seiner jetziger Form
Berlin (dpa) - Die AfD stellt die Arbeitsweise des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge (BAMF) grundsätzlich infrage.
AfD will Auflösung des BAMF in seiner jetziger Form
Neue Umfrage: Jetzt verliert die Union - zwei Parteien profitieren
Alle paar Tage wird die Sonntagsfrage gestellt. Diesmal dürfte die Antwort der Befragten die Unionsparteien nicht erfreuen. Dabei punktet die Kanzlerin eigentlich bei …
Neue Umfrage: Jetzt verliert die Union - zwei Parteien profitieren
Bundestag bekennt sich klar zu Existenzrecht Israels
70 Jahre Israel: Der Bundestag debattiert über das besondere deutsche Verhältnis zum jüdischen Staat. In zentralen Punkten besteht Einigkeit. Es gibt aber auch Streit.
Bundestag bekennt sich klar zu Existenzrecht Israels

Kommentare