+
Der deutsche Botschafter beim Büro der Vereinten Nationen Genf, Joachim Rücker. Foto: Tim Brakemeier

Vorentscheidung über deutschen Vorsitz im UN-Menschenrechtsrat

Genf (dpa) - Deutschland strebt erstmals den Vorsitz des UN-Menschenrechtsrats an. Eine Vorentscheidung fällt in Genf, wenn die sogenannte westliche Staatengruppe über eine Unterstützung der Kandidatur des deutschen Botschafters beim Büro der Vereinten Nationen Genf, Joachim Rücker, berät.

Andere Bewerber gibt es bislang nicht. Die endgültige Entscheidung soll per Akklamation am 8. Dezember fallen. Deutschland würde den prestigeträchtigen Vorsitz am 1. Januar 2015 für ein Jahr übernehmen. Dem 2006 als Nachfolger der UN-Menschenrechtskommission gegründeten Gremium gehören 47 Mitglieder an.

UN-Menschenrechtsrat

Deutsche UN-Mission in Genf

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

NRW-AfD wählt Pretzell-Gegner zum Spitzenkandidaten
Essen - Die AfD in Nordrhein-Westfalen ist zerstritten. Setzt sich bei der Wahl des Spitzenkandidaten für die Bundestagswahl das Lager des Vorsitzenden Marcus Pretzell …
NRW-AfD wählt Pretzell-Gegner zum Spitzenkandidaten
Kampagne gegen Medien: Trump sperrt die Presse aus
Washington - Donald Trump hasst Kritik - besonders wenn sie über Medien an ihn herangetragen wird. Seit Monaten schießt er öffentlich gegen Zeitungen und Fernsehsender. …
Kampagne gegen Medien: Trump sperrt die Presse aus
Özdemir fordert Abschiebestopp nach Afghanistan
Berlin - Grünen-Parteichef Cem Özdemir hat die Bundesregierung aufgerufen, Abschiebungen nach Afghanistan zu stoppen.
Özdemir fordert Abschiebestopp nach Afghanistan
Fall Yücel: Jetzt schaltet sich Gabriel ein 
Berlin - Der „Welt“-Korrespondent Yücel wird seit Tagen von der türkischen Polizei festgehalten. Ohne Haftbefehl. Außenminister Gabriel macht sich nun für seine …
Fall Yücel: Jetzt schaltet sich Gabriel ein 

Kommentare