+
Der deutsche Botschafter beim Büro der Vereinten Nationen Genf, Joachim Rücker. Foto: Tim Brakemeier

Vorentscheidung über deutschen Vorsitz im UN-Menschenrechtsrat

Genf (dpa) - Deutschland strebt erstmals den Vorsitz des UN-Menschenrechtsrats an. Eine Vorentscheidung fällt in Genf, wenn die sogenannte westliche Staatengruppe über eine Unterstützung der Kandidatur des deutschen Botschafters beim Büro der Vereinten Nationen Genf, Joachim Rücker, berät.

Andere Bewerber gibt es bislang nicht. Die endgültige Entscheidung soll per Akklamation am 8. Dezember fallen. Deutschland würde den prestigeträchtigen Vorsitz am 1. Januar 2015 für ein Jahr übernehmen. Dem 2006 als Nachfolger der UN-Menschenrechtskommission gegründeten Gremium gehören 47 Mitglieder an.

UN-Menschenrechtsrat

Deutsche UN-Mission in Genf

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

AfD-Vorstand rügt Poggenburg wegen rechter Äußerungen
"Deutschland den Deutschen" schreibt André Poggenburg in einem internen Chat seiner Partei. Ob die Korrespondenz von einem unzufriedenen Parteimitglied an die …
AfD-Vorstand rügt Poggenburg wegen rechter Äußerungen
Konservative und DUP einigen sich auf Minderheitsregierung
Fast drei Wochen nach der vorgezogenen Parlamentswahl in Großbritannien steht die konservative Minderheitsregierung. Die Konservativen werden von nordirischen Unionisten …
Konservative und DUP einigen sich auf Minderheitsregierung
Friedensnobelpreisträger wegen Leberkrebs freigelassen
Wegen seines Einsatzes für Demokratie in China erhielt Liu Xiaobo 2010 den Friedensnobelpreis. Da saß er schon in Haft. Erst jetzt kommt der 61-jährige unter Auflagen …
Friedensnobelpreisträger wegen Leberkrebs freigelassen
Umstrittene Minderheitsregierung in Großbritannien steht
Der Deal ist bereits unterzeichnet: Die britischen Konservativen haben sich mit der umstrittenen nordirischen Democratic Unionist Party (DUP) auf eine …
Umstrittene Minderheitsregierung in Großbritannien steht

Kommentare