+
Grünen-Politikerin Renate Künast will alle Mittel ausschöpfen, um das Gesetz zu verhindern.

Unsicherheit bleibt

Vorratsdatenspeicherung: Grüne gegen Gesetzentwurf

Berlin - Die Grünen lehnen auch den neuen Gesetzentwurf der Regierung zur Vorratsdatenspeicherung ab.

Die Vorsitzende des Rechtsausschusses des Bundestages, Renate Künast, sagte auf NDR Info, es bleibe eine große Unsicherheit. "Der Gesetzentwurf ist zum Teil nur abgespeckt, indem man die Fristen verkürzt hat, wann und wie lange Daten gespeichert werden", sagte sie. Wenn der Mensch das Gefühl habe, dauerhaft überwacht zu werden, sei er nicht mehr frei. Die Grünen-Politikerin sprach von einer technischen Trickserei der schwarz-roten Regierung. "Man sagt, die Daten gehen nicht gleich weiter, sondern werden erst mal in einen Pool gespeichert, und zwar vom Netz entkoppelt", sagte sie. Wenn man genau verfolge, was heute so alles passiere, "wissen wir auch, dass auf dem Weg dahin Leute alles abgreifen können". Künast kündigte an, dass ihre Partei alle Mittel ausschöpfen werde, das Gesetz zu verhindern. Der Bundestag berät an diesem Freitag in erster Lesung über die umstrittene Vorratsdatenspeicherung. Der Gesetzentwurf von Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) sieht vor, dass Telekommunikationsunternehmen die Telefon- und Internetverbindungsdaten aller Bürger zehn Wochen lang speichern. Dazu gehören die Rufnummern der beteiligten Anschlüsse, Zeitpunkt und Dauer der Anrufe sowie die IP-Adressen von Computern. Für Standortdaten gilt eine verkürzte Speicherfrist von vier Wochen. Ein früheres Gesetz hatte das Bundesverfassungsgericht gekippt.

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Besetzung ihrer Ministerien: Das ist der Zeitplan der SPD
CDU-Chefin Angela Merkel will am Sonntag bekannt geben, wer in ihrer Partei welchen Ministerposten bekommt. Auch die SPD hat für Personalfragen einen Zeitplan.
Besetzung ihrer Ministerien: Das ist der Zeitplan der SPD
Massaker von Ost-Ghuta: Türkei nimmt internationale Gemeinschaft in die Pflicht
Die Türkei hat die internationale Gemeinschaft aufgerufen, die Luftangriffe der syrischen Regierungstruppen auf die Rebellenenklave Ost-Ghuta bei Damaskus zu stoppen.
Massaker von Ost-Ghuta: Türkei nimmt internationale Gemeinschaft in die Pflicht
Nach Gewalt in Cottbus erneut Demo gegen Zuwanderung
Cottbus (dpa) - Nach den gewalttätigen Auseinandersetzungen zwischen Einheimischen und Flüchtlingen in Cottbus sind dort erneut viele Menschen gegen Zuwanderung auf die …
Nach Gewalt in Cottbus erneut Demo gegen Zuwanderung
Erneute Angriffe auf syrisches Ost-Ghuta
400 000 Menschen sind nahe Damaskus eingeschlossen. Die syrische Regierung setzt ihre Bombardements mit vielen Toten fort, nur Stunden bevor die UN erneut um eine …
Erneute Angriffe auf syrisches Ost-Ghuta

Kommentare