+
Grünen-Politikerin Renate Künast will alle Mittel ausschöpfen, um das Gesetz zu verhindern.

Unsicherheit bleibt

Vorratsdatenspeicherung: Grüne gegen Gesetzentwurf

Berlin - Die Grünen lehnen auch den neuen Gesetzentwurf der Regierung zur Vorratsdatenspeicherung ab.

Die Vorsitzende des Rechtsausschusses des Bundestages, Renate Künast, sagte auf NDR Info, es bleibe eine große Unsicherheit. "Der Gesetzentwurf ist zum Teil nur abgespeckt, indem man die Fristen verkürzt hat, wann und wie lange Daten gespeichert werden", sagte sie. Wenn der Mensch das Gefühl habe, dauerhaft überwacht zu werden, sei er nicht mehr frei. Die Grünen-Politikerin sprach von einer technischen Trickserei der schwarz-roten Regierung. "Man sagt, die Daten gehen nicht gleich weiter, sondern werden erst mal in einen Pool gespeichert, und zwar vom Netz entkoppelt", sagte sie. Wenn man genau verfolge, was heute so alles passiere, "wissen wir auch, dass auf dem Weg dahin Leute alles abgreifen können". Künast kündigte an, dass ihre Partei alle Mittel ausschöpfen werde, das Gesetz zu verhindern. Der Bundestag berät an diesem Freitag in erster Lesung über die umstrittene Vorratsdatenspeicherung. Der Gesetzentwurf von Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) sieht vor, dass Telekommunikationsunternehmen die Telefon- und Internetverbindungsdaten aller Bürger zehn Wochen lang speichern. Dazu gehören die Rufnummern der beteiligten Anschlüsse, Zeitpunkt und Dauer der Anrufe sowie die IP-Adressen von Computern. Für Standortdaten gilt eine verkürzte Speicherfrist von vier Wochen. Ein früheres Gesetz hatte das Bundesverfassungsgericht gekippt.

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kommentar: Schulz gibt den Schröder
Der Martin-Schulz-Zug kommt einfach nicht in Fahrt. Jetzt probieren‘s die Genossen mit Donald Trump als Zugpferd. Ob‘s was hilft? Ein Kommentar von Merkur-Chefredakteur …
Kommentar: Schulz gibt den Schröder
Terror in Spanien: Attentäter mit Verbindungen ins Ausland
Die spanischen Sicherheitsbehörden versuchen, den Anschlägen von vergangener Woche auf den Grund zu gehen. Vieles deutet darauf hin, dass die Terroristen enge …
Terror in Spanien: Attentäter mit Verbindungen ins Ausland
EU-Bürgern mit Abschiebung gedroht: London entschuldigt sich
Etwa 3,2 Millionen EU-Bürger leben derzeit in Großbritannien. Sie brauchen dafür bislang keine besondere Erlaubnis. Das könnte sich nach dem geplanten Austritt des …
EU-Bürgern mit Abschiebung gedroht: London entschuldigt sich
Wegen Trump: Viele Deutsche verlieren Vertrauen in die USA
Die USA wirken auf die Deutschen seit Donald Trumps Amtsantritt unsympathischer, das zeigt eine Umfrage. Viele schließen Amerika sogar als Urlaubsland aus. 
Wegen Trump: Viele Deutsche verlieren Vertrauen in die USA

Kommentare