+
Bernd Lucke und Frauke Petry: Ein AfD-Vorstand ohne die beiden erbitterten Gegner? Foto: Ingo Wagner/Archiv

Streit im Bundesvorstand

Vorschlag in der Krise: AfD-Vorstand ohne Lucke und Petry

Berlin - Nachdem der Streit im Bundesvorstand der AfD vergangene Woche eskaliert war, herrscht Katerstimmung bei den Rechtskonservativen. Aus Bayern kommt ein radikaler Vorschlag zur Rettung der Partei.

Mit einer kompletten Erneuerung der Führungsspitze soll die Spaltung der AfD in eine liberal-konservative und eine rechtsnationale Partei verhindert werden.

Ein entsprechender Vorschlag des bayerischen Landesvorsitzenden Andre Wächter wurde am Samstag bei einem Treffen einiger Landesvorsitzender und Vertreter der Alternative für Deutschland in Würzburg mit großer Mehrheit angenommen. Er sieht vor, dass bei der Neuwahl des Bundesvorstandes im Juni weder Parteigründer Bernd Lucke noch die Co-Vorsitzende Frauke Petry für einen Führungsposten kandidieren sollen. 

Lucke könnte sich mit dieser Idee nach eigenen Angaben anfreunden. Er sagte der Deutschen Presse-Agentur am Montag: "Ich würde mich einer solchen Lösung nicht verschließen, wenn es dem Wohl der Partei dient." Voraussetzung sei aber, dass auch keiner der anderen Kontrahenten für den neuen Bundesvorstand kandidiere.

Für Lucke zählen dazu neben Frauke Petry auch der Brandenburger AfD-Chef Alexander Gauland, der Vorsitzende der AfD in Nordrhein-Westfalen, Marcus Pretzell, sowie der frühere BDI-Präsident Hans-Olaf Henkel, Bernd Kölmel und Ulrike Trebesius.

Petry, die selbst Vorsitzende des sächsischen AfD-Landesverbandes ist, äußerte sich ablehnend. Sie verstehe zwar den Wunsch der Parteikollegen nach Ruhe. Die von Wächter organisierte Veranstaltung sei aber "unabgestimmt".

Petry und Lucke hatten am vergangenen Freitag beide erklärt, sie wollten nicht mehr zusammenarbeiten. Am 13. Juni soll auf einem Delegiertenparteitag in Kassel einen neuer Bundesvorstand gewählt werden. Neben persönlichen Rivalitäten geht es bei dem Streit in der Führungsspitze der 2013 gegründeten Euroskeptiker-Partei auch um die künftige politische Ausrichtung.

Lucke hatte sich zuletzt mehrfach über mangelnde Abgrenzung zu Rechtsradikalen beklagt. Gauland wiederum warf Lucke vor, er versuche, die AfD gegen den Willen vieler Mitglieder zu einer wirtschaftsliberalen Partei des gehobenen Bürgertums zu machen.

"Ziel des Treffens in Würzburg war es, nach den Turbulenzen der vergangenen Tage eine Spaltung der Partei zu verhindern", sagte der bayerische Landesvorsitzende Wächter. Die Teilnehmer, die aus 13 der 16 Landesverbände angereist seien, hätten entschieden, nun Ausschau zu halten nach möglichen neuen Kandidaten. Er betonte: "Sicher, das ist kein formaler Beschluss, sondern nur ein Meinungsbild, eine Empfehlung für unsere Delegierten."

Weckruf 2015

AfD-Bundesvorstand

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Kommentar zur Bundestagswahl: Gegen den Alarmismus
Im Zuge der alarmierenden Wahlergebnisse in den USA und Großbritannien fürchteten nicht wenige, dass die Frustwähler auch in Deutschland Erfolg haben werden - zu …
Kommentar zur Bundestagswahl: Gegen den Alarmismus
Identität von 800 Flüchtlingen noch immer ungeklärt
Bei rund 800 Flüchtlingen mit anerkanntem Schutzstatus in Deutschland ist nach einem Medienbericht die Identität noch immer nicht überprüft. Sie waren 2014 und 2015 aus …
Identität von 800 Flüchtlingen noch immer ungeklärt
Erststimme und Zweitstimme: So wählen Sie den Bundestag
Bundestagswahl 2017: Wieso gibt es eine Erststimme und eine Zweitstimme? Wen wähle ich damit überhaupt? Hier gibt es Antworten auf alle Fragen.
Erststimme und Zweitstimme: So wählen Sie den Bundestag
Schulz will „kämpfen bis zur letzten Minute“
Martin Schulz hat zum Abschluss seines Wahlkampfs noch einmal alles gegeben und mit gefühlsbetonten Ausrufen für einen Regierungswechsel unter seiner Führung geworben.
Schulz will „kämpfen bis zur letzten Minute“

Kommentare