Vorstoß aus Union

35-Stunden-Woche für junge Eltern?

Berlin - Nach dem gescheiterten Vorstoß von Familienministerin Manuela Schwesig (SPD) für eine 32-Stunden-Woche für junge Eltern wird aus der Union ein 35-Stunden-Modell ins Gespräch gebracht.

„Es ist Zeit, dass Eltern die Möglichkeit für eine 35-Stunden-Woche erhalten“, sagte der Vorsitzende des Bundestags-Familienausschusses, Paul Lehrieder (CSU), der „Passauer Neuen Presse“ (Samstag). „Damit schaffen wir Flexibilität, die berufstätige Mütter und Väter mit kleinen Kindern dringend brauchen.“ Es sollte grundsätzlich geklärt werden, wer die Kosten der Arbeitsreduzierung trägt. „Ohne Lohnausgleich ist eine solche Reduzierung ohnehin schon in 80 Prozent der Unternehmen möglich“, sagte Lehrieder.

Kanzlerin Angela Merkel hatte im Januar Familienministerin Schwesig mit ihrem Vorstoß für eine 32-Stunden-Woche für junge Eltern abblitzen lassen. Regierungssprecher Steffen Seibert sprach damals von einem „persönlichen Debattenbeitrag“ der Ministerin.

Auf den 35-Stunden-Vorschlag des CSU-Familienpolitikers reagierte die Wirtschaft ablehnend. „Wir brauchen keine starren staatlichen Vorgaben zur Arbeitszeit. Wenn Eltern ihre Arbeitszeit reduzieren wollen, können sie das schon heute tun“, zitierte die „Bild“-Zeitung (Samstag) die Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände (BDA). Der Generalsekretär des CDU-Wirtschaftsrats, Wolfgang Steiger, sagte der Zeitung: „Da muss sich die Politik nicht einmischen. In der Union sollte man wissen, dass vor dem Verteilen das Erwirtschaften kommt.“

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kanzlerin macht sich für bessere Löhne in der Pflege stark
Im Terminkalender der Bundeskanzlerin steht heute unter anderem auch ein Besuch eines Altenpflegers in Paderborn an. In der Sendung "Klartext, Frau Merkel" hatte der …
Kanzlerin macht sich für bessere Löhne in der Pflege stark
Trump nach Treffen mit Putin: „Verhältnis auf Tiefpunkt - bis vor vier Stunden“ - kleinerer Tumult im Saal
Donald Trump und Wladimir Putin treffen sich am Montag zum mit großer Spannung erwarteten Gipfel in Helsinki. Wir berichten im News-Ticker.
Trump nach Treffen mit Putin: „Verhältnis auf Tiefpunkt - bis vor vier Stunden“ - kleinerer Tumult im Saal
„Er ist ein Täter! Er muss vor Gericht": Flüchtlingsschiff-Kapitän klagt Seehofer an
Bayerns Ministerpräsident Markus Söder macht Innenminister Horst Seehofer indirekt für schlechte CSU-Umfragewerte verantwortlich. In der Partei gärt es nach den …
„Er ist ein Täter! Er muss vor Gericht": Flüchtlingsschiff-Kapitän klagt Seehofer an
Abschiebung von Sami A. schon Tage im Voraus geplant
Den Islamisten Sami A. wollten Nordrhein-Westfalen und Innenminister Seehofer schon lange loswerden. Nun ist er wieder in Tunesien. Und die Zweifel am Vorgehen der …
Abschiebung von Sami A. schon Tage im Voraus geplant

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.