Vorstoß aus Union

35-Stunden-Woche für junge Eltern?

Berlin - Nach dem gescheiterten Vorstoß von Familienministerin Manuela Schwesig (SPD) für eine 32-Stunden-Woche für junge Eltern wird aus der Union ein 35-Stunden-Modell ins Gespräch gebracht.

„Es ist Zeit, dass Eltern die Möglichkeit für eine 35-Stunden-Woche erhalten“, sagte der Vorsitzende des Bundestags-Familienausschusses, Paul Lehrieder (CSU), der „Passauer Neuen Presse“ (Samstag). „Damit schaffen wir Flexibilität, die berufstätige Mütter und Väter mit kleinen Kindern dringend brauchen.“ Es sollte grundsätzlich geklärt werden, wer die Kosten der Arbeitsreduzierung trägt. „Ohne Lohnausgleich ist eine solche Reduzierung ohnehin schon in 80 Prozent der Unternehmen möglich“, sagte Lehrieder.

Kanzlerin Angela Merkel hatte im Januar Familienministerin Schwesig mit ihrem Vorstoß für eine 32-Stunden-Woche für junge Eltern abblitzen lassen. Regierungssprecher Steffen Seibert sprach damals von einem „persönlichen Debattenbeitrag“ der Ministerin.

Auf den 35-Stunden-Vorschlag des CSU-Familienpolitikers reagierte die Wirtschaft ablehnend. „Wir brauchen keine starren staatlichen Vorgaben zur Arbeitszeit. Wenn Eltern ihre Arbeitszeit reduzieren wollen, können sie das schon heute tun“, zitierte die „Bild“-Zeitung (Samstag) die Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände (BDA). Der Generalsekretär des CDU-Wirtschaftsrats, Wolfgang Steiger, sagte der Zeitung: „Da muss sich die Politik nicht einmischen. In der Union sollte man wissen, dass vor dem Verteilen das Erwirtschaften kommt.“

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Lagarde fordert von Athen weitere Reformen
Berlin - Die Ansage der IWF-Chefin an Athen und Europa ist deutlich: Das griechische Steuer- und Rentensystem müssen dringend verbessert werden, damit das Land in …
Lagarde fordert von Athen weitere Reformen
Ermittlungen gegen Mitarbeiter von Le Pen
Paris - Nach dem konservativen Élysée-Anwärter Fillon steckt nun Frankreichs Rechtspopulistin Marine Le Pen in einer Parlamentsjob-Affäre. Zwei Mitarbeiter stehen im …
Ermittlungen gegen Mitarbeiter von Le Pen
Kommentar: Nicht mehr normal
Vor zwei Jahren hielt Verfassungsschutz-Präsident Hans-Georg Maaßen das Risiko, mit den Flüchtlingen könnten auch gewaltbereite Islamisten nach Deutschland kommen, für …
Kommentar: Nicht mehr normal
Proteste gegen Sammelabschiebung nach Afghanistan
München - Erneut soll ein Flieger abgelehnte Asylbewerber nach Afghanistan bringen - diesmal von München aus. Der Protest gegen die Abschiebungen ist groß.
Proteste gegen Sammelabschiebung nach Afghanistan

Kommentare