Nach Messer-Mord in Neuhausen: Polizei sucht diese zwei Männer

Nach Messer-Mord in Neuhausen: Polizei sucht diese zwei Männer
+
Im Wahlkampf um die Delegiertenstimmen in New York: Donald Trump bei einer Veranstaltung in Long Island. Foto: Peter Foley

Vorwahl in New York: Siegt Trump in seinem Heimatstaat?

New York (dpa) - Mit der Vorwahl in New York steht heute eine mit Spannung erwartete Entscheidung im Rennen um die Präsidentschaftskandidatur von Demokraten und Republikanern an. Der kontroverse republikanische Bewerber Donald Trump liegt in seinem Heimatstaat in Umfragen vorne.

Bei den Demokraten führt Ex-Außenministerin Hillary Clinton vor ihrem Konkurrenten Bernie Sanders.

Bei den Vorwahlen sieben die beiden großen Parteien ihre Bewerber aus. Die beiden Spitzenkandidaten der Republikaner und Demokraten werden dann auf Parteitagen im Sommer gekürt. Die Präsidentschaftswahl folgt am 8. November.

Bei den Demokraten geht es in New York mit 291 Delegierten um vergleichsweise viel. Bei den Republikanern sind es 95. Die Wahllokale schließen um 21.00 Uhr (Ortszeit/3.00 Uhr MESZ). Mit ersten Ergebnissen wird wenig später gerechnet.

Übersicht Umfragen Demokraten

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Merkel wird von eigener Partei zur Hassfigur gemacht“: Lindner-Zitat lässt aufhorchen
100 Tage neue Große Koalition. Was bleibt davon hängen? Die Opposition meint: Nicht viel! Und schimpft vor allem auf Kanzlerin Merkel und Innenminister Seehofer.
„Merkel wird von eigener Partei zur Hassfigur gemacht“: Lindner-Zitat lässt aufhorchen
EuGH verurteilt Deutschland wegen Nitraten
Deutschland hat gegen EU-Recht verstoßen - so viel ist jetzt klar. Aber müssen Bauern nun das Düngen mit Gülle noch weiter einschränken?
EuGH verurteilt Deutschland wegen Nitraten
Bundesgerichtshof hebt Brandstifter-Urteil gegen Neonazi auf
Das Bild von einer brennenden Sporthalle in Nauen erschütterte im August 2015 ganz Deutschland. Denn die Halle war als Notunterkunft für Flüchtlinge vorgesehen. Zwei …
Bundesgerichtshof hebt Brandstifter-Urteil gegen Neonazi auf
Erdogan schließt Koalition nach türkischer Parlamentswahl nicht aus
Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan hat die Bildung einer Koalition nicht ausgeschlossen, sollte seine Allianz des Volkes bei der Wahl am Sonntag keine Mehrheit …
Erdogan schließt Koalition nach türkischer Parlamentswahl nicht aus

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.