Manchester United gewinnt Europa League gegen Ajax

Manchester United gewinnt Europa League gegen Ajax
+
Der Präsident des Jüdischen Weltkongresses, Ronald S. Lauder.

Jüdischer Weltkongress

Vorwurf: Nazi-Raubkunst in Regierungsbüros

Berlin - Der Präsident des Jüdischen Weltkongresses (WJC), Ronald S. Lauder, wirft deutschen Behörden vor, sich an der Verschleierung von NS-Raubkunst zu beteiligen.

In Regierungsbüros hingen Bilder, die vermutlich von den Nationalsozialisten ihren jüdischen Besitzern gestohlen worden seien, sagte Lauder der „Süddeutschen Zeitung“ vom Mittwoch. Museen würden „einige ihrer problematischen Bilder“ an Regierungsbüros geben, „weil sie wissen, dass die Öffentlichkeit nicht einfach dort hingehen kann und sie sehen kann“. Namen und Orte nannte Lauder keine. „Ich habe Leute, die für mich arbeiten und die an solche Orte gehen und Dinge sehen.“

In der vergangenen Woche hatte Lauder in Berlin eine Aufhebung der Verjährung für NS-Raubkunst gefordert. Dabei hatte er den Behörden und Museen vorgeworfen, sich nicht aktiv an der Suche nach Raubkunst zu beteiligen.

Nazi-Raubkunst: Werke aus dem Gurlitt-Fund

Nazi-Raubkunst: Werke aus dem Gurlitt-Fund

Deutsche Museen und ihre Direktoren seien in dieser Frage sehr empfindlich, sagte Lauder. „Niemand sagt mir: Nein, Herr Lauder, Sie irren, es gibt keine Raubkunst in deutschen Museen. Was sie mir sagen, ist: Wir haben nicht die erforderlichen Gesetze, wir haben nicht das nötige Geld, wir haben nicht genug Erfahrung. Wenn sie sagten: Dies sind die Probleme, wir würden sie gern lösen, bitte helfen Sie uns, sie zu lösen, dann würde ich ihnen helfen.“

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Terror in Manchester: Was wir bisher wissen - und was nicht
In Manchester riss ein Attentäter mit einer selbstgebastelten Bombe 22 Menschen in den Tod. Hier lesen Sie die Fakten zur Explosion beim Ariana-Grande-Konzert.
Terror in Manchester: Was wir bisher wissen - und was nicht
Bruder des Attentäters bestätigt: „Salman war Mitglied des IS“
Am Montag erschütterte ein Selbstmordanschlag Großbritannien. 22 Menschen wurden getötet, viele Hintergründe sind unklar. Alle Informationen und Entwicklungen im …
Bruder des Attentäters bestätigt: „Salman war Mitglied des IS“
Islamistischer Terror in Somalia, Kenia und Indonesien - mehrere Tote
Ein belebter Busbahnhof in Indonesien, ein Café in Somalia und eine Straße nahe der Grenze zu Somalia waren am Mittwoch Ziele von islamistischen Anschlägen. Mindestens …
Islamistischer Terror in Somalia, Kenia und Indonesien - mehrere Tote
Treffen mit EU und Nato: Trump im „Höllenloch“ Brüssel gelandet
Vor dem Nato-Gipfel am Donnerstag ist US-Präsident Donald Trump in Brüssel eingetroffen. In einer Stadt, die er wegen der vielen dort lebenden Muslime als "Höllenloch" …
Treffen mit EU und Nato: Trump im „Höllenloch“ Brüssel gelandet

Kommentare