+
Mehr Kameras im öffentlichen Raum - positiv oder negativ?

Es gibt eine klare Tendenz

Voting zur Videoüberwachung: So haben Sie abgestimmt

  • schließen

Berlin - Nach dem Terror in Berlin und den Brandangriff auf einen Obdachlosen wird in Deutschland diskutiert: Soll die Videoüberwachung ausgeweitet werden? Unsere User haben eine klare Meinung. 

Das ist eindeutig: 72 Prozent der User, die bei unserem Online-Voting zum Thema Videoüberwachung mitgemacht haben, wünschen sich eine stärkere Kontrolle von öffentlichen Plätzen durch Überwachungskameras. 21 Prozent finden dagegen, dass eine stärkere Videoüberwachung unnötig und wirkungslos ist. Nur ein geringer Anteil von sieben Prozent hat keine eindeutige Meinung zum Thema. Insgesamt haben knapp 1800 User (Stand 30.12.16; 13 Uhr) an der Abstimmung teilgenommen.

Neu entflammt ist die Debatte nach den jüngsten, schockierenden Vorfällen in Berlin: Der Tunesier Anis Amri raste mit einem Lastwagen quer über einen Weihnachtsmarkt, tötete dabei zwölf Menschen und verletzte mindestens 50. In der Nacht nach Heiligabend zündeten dann sieben Jugendliche einen Obdachlosen in einem U-Bahnhof an, nur durch das Eingreifen von Passanten wurde der schlafende Mann gerettet. 

Befürworter einer stärkeren Videoüberwachung glauben, dass auf diese Weise Straftaten verhindert und Kriminelle schneller gefasst werden. Gegner schrecken vor einem Eingriff in die Grundrechte zurück oder sehen in den Überwachungskameras keinen großen Nutzen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nach Präsidentenwahl in Kenia: Opposition legt Einspruch ein
Kenias Opposition will das Wahlergebnis von vor rund einer Woche nicht anerkennen. Die Computer seien manipuliert worden, lautet einer der Vorwürfe. 
Nach Präsidentenwahl in Kenia: Opposition legt Einspruch ein
Rechte „Identitäre“ in Barcelona nicht willkommen
Nach dem Terroranschlag von Barcelona marschierten Mitglieder der Identitären Bewegung in der Stadt auf. Passanten stellten sich den Rechten entgegen.
Rechte „Identitäre“ in Barcelona nicht willkommen
Terror-Fahrer von Barcelona war erst 17 und kündigte die Tat an
Sein Anschlag tötete 14 Menschen und wollte offenbar noch viel mehr treffen - über den Attentäter von Barcelona gibt es mittlerweile nähere Erkenntnisse.   
Terror-Fahrer von Barcelona war erst 17 und kündigte die Tat an
Merkel zu Erdogan: „Wir verbitten uns jede Art von Einmischung“
Der türkische Präsident Erdogan hat die türkischstämmigen Wähler zum Boykott bei der Bundestagswahl aufgerufen. Bundeskanzlerin Angela Merkel übt an der Einmischung …
Merkel zu Erdogan: „Wir verbitten uns jede Art von Einmischung“

Kommentare