+
VW-Manager Herbert Diess drückt sich im TV-Talk bei Anne Will vor der Verantwortung im Diesel Skandal.

Dicke Luft in TV-Talkrunde

VW-Vorstand behauptet bei „Anne Will“: „Unsere Diesel sind die besten der Welt“

  • schließen

Kurioser Auftritt bei „Anne Will“: Mitten im Diesel-Skandal überrascht VW-Vorstand Herbert Diess mit selbstbewussten Aussagen.

Berlin - Das Diesel-Dilemma sorgt nicht nur für dicke Luft in deutschen Städten, sondern auch in der TV-Talkrunde bei Anne Will. Die Moderatorin sucht am Sonntagabend einen Verantwortlichen für das Diesel-Chaos, nachdem das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig ein Urteil gefällt hat, das Städten erlaubt, Fahrverbote für Diesel-Fahrzeuge zu verhängen. Doch Wills Gäste waschen sich die Hände in Unschuld und sorgen für kuriose Momente.

Besonderes Aufsehen erregt Herbert Diess, Mitglied des Konzernvorstandes der Volkswagen AG. Er betont, dass VW nicht für Nachrüstungen von manipulierten Diesel-Fahrzeugen zahlen will, sondern allein auf Software-Updates setze. Zwischenrufe von der grünen Fraktionschefin im Bundestag, Katrin Göring-Eckardt, dass VW die Leute betrogen habe, ignoriert er und gibt lediglich zu, „Stickoxide sind gefährlich, sie sind unangenehm in der Stadt“.

Im Internet-Forum zur Sendung ist die Empörung über Diess‘ Verhalten groß. „Da werden mit voller Absicht Autos produziert, die betrügerisch auf die Straßen geschickt werden“, schreibt ein User. Diess hingegen weist nur darauf hin: „Unsere Diesel sind die besten der Welt, sowohl vor wie nach der Nachrüstung“. 

Zur Frage von Anne Will, ob eine Hardware-Umrüstung betroffener Fahrzeuge für VW zu teuer sei, schweigt der VW-Vorstand dann schließlich. Das empört auch einige Twitter-User. 

Nico Rosberg verwahrt sich vor Politikfragen

Auch die anderen Gäste, der derzeit verantwortliche Minister für Verkehr, Christian Schmidt (CSU), und der Düsseldorfer Oberbürgermeister Thomas Geisel sparen nicht mit Schuldzuweisungen - wenn auch in ganz unterschiedliche Richtungen. Geisel erachtet die Autoindustrie als schuldig und Schmidt stellt die Diskussion in Frage: „Warum müssen wir in Deutschland eigentlich immer einen Schuldigen suchen?“. 

Sichtlich unwohl fühlte sich auch Formel-1-Fahrer Nico Rosberg. Ausgerechnet in der Polit-Talkrunde  entgegnete er Anne Will auf eine Frage zum Individual-Verkehr der Zukunft: „Jetzt kommen Sie hier auch schon mit Politikfragen“. 

Wie die Luft in deutschen Städten sauberer wird, ohne dass die 12 Millionen Dieselfahrer in Deutschland die Einzigen sind, die dafür bezahlen, kann am Ende des Abends aber niemand von Wills Gästen beantworten. 

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Merkel zurückhaltend bei Scholz-Vorstoß zur Rente
Es ist ein Thema mit Zündstoff: Wie sollen die Renten bei weniger Beitragszahlern und bereits jetzt rund 21 Millionen Empfängern auch über 2025 stabil gehalten werden? …
Merkel zurückhaltend bei Scholz-Vorstoß zur Rente
Papst: Kirche hat Missbrauchsopfer ignoriert
Der Vatikan lässt zwei Tage verstreichen, bis er auf das bekanntgewordene große Ausmaß sexuellen Missbrauchs in der US-Kirche reagiert. Nun legt Papst Franziskus mit …
Papst: Kirche hat Missbrauchsopfer ignoriert
Journalistin Mesale Tolu darf die Türkei verlassen
Es kommt überraschend: Die Ausreisesperre gegen Journalistin Mesale Tolu für die Türkei wird aufgehoben. Unterstützer und Politiker sind erleichtert. Der Prozess gegen …
Journalistin Mesale Tolu darf die Türkei verlassen
Kein Schlagabtausch vor der Wahl: BR legt TV-Duell auf Eis - der Grund ist kurios
Fans packender Rededuelle müssen auf ein Schmankerl vor der Landtagswahl in Bayern wohl verzichten. Der BR hat Pläne für ein TV-Duell zunächst auf Eis gelegt.
Kein Schlagabtausch vor der Wahl: BR legt TV-Duell auf Eis - der Grund ist kurios

Kommentare