+
Nach den Misshandlungs-Vorwürfen gegen Wachleute wird gegen den Flüchtlingsheim-Betreiber European Homecare ermittelt.

Wachleute in Flüchtlingsheimen: Neue Vorwürfe

Siegen - Im Skandal um Misshandlungen von Flüchtlingen in einer Notunterkunft in Nordrhein-Westfalen prüft die Staatsanwaltschaft Siegen weitere Vorwürfe gegen Sicherheitskräfte.

Die Vorwürfe gegen Wachleute in den Unterkünften in Burbach und Bad Berleburg hätten sich im Verlauf der Ermittlungen ergeben, wie Oberstaatsanwalt Johannes Daheim am Mittwoch sagte. Es handele sich dabei aber um Tatvorwürfe, die bei weitem nicht das Ausmaß hätten wie die von Wachleuten mit Video und Fotos dokumentieren Übergriffe, die die Ermittlungen ins Rollen gebracht hatten. Einzelheiten wollte er nicht mitteilen.

Unterdessen hat sich ein Opfer der Sicherheitskräfte in einem Interview des „Stern“ zu den Misshandlungen geäußert. Ein von den Sicherheitsleuten aufgenommenes Bild, auf dem der 28-Jährige gefesselt am Boden liegt und ein Wachmann mit einem Fuß in seinem Nacken posiert, hatte weltweit für Aufmerksamkeit gesorgt.

Der 28-Jährige sagte dem „Stern“, dass er von den Wachleuten wegen einer außen von einer Fensterbank gefallenen Getränkeflasche aus seinem Zimmer gezerrt und getreten worden sei. Dann sei er mit Handschellen gefesselt in den als „Problemzimmer“ bezeichneten Raum gebracht und dort misshandelt worden. Das Opfer nannte den vergitterten Raum „den Knast“. Der Mann berichtete weiterhin, dass er vergeblich versucht habe, seine Misshandlung bei der Heimleitung anzuzeigen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Erbschaften und Schenkungen erreichen wieder Höchststand
In Deutschland haben Erbschaften und Schenkungen wieder einen Höchststand erreicht. Von den Finanzämtern wurden 2016 Vermögensübertragungen in Höhe von 108,8 Milliarden …
Erbschaften und Schenkungen erreichen wieder Höchststand
Terror in Spanien: Attentäter mit Verbindungen ins Ausland
Die spanischen Sicherheitsbehörden versuchen, den Anschlägen von vergangener Woche auf den Grund zu gehen. Vieles deutet darauf hin, dass die Terroristen enge …
Terror in Spanien: Attentäter mit Verbindungen ins Ausland
Mindestens 30 Zivilisten sterben bei Luftangriffen im Jemen
Sanaa (dpa) - Bei Luftangriffen der von Saudi-Arabien geführten Koalition sind im Jemen nach Angaben von Rebellen mindestens 30 Menschen getötet worden.
Mindestens 30 Zivilisten sterben bei Luftangriffen im Jemen
Kanadischer Richter muss sich wegen Trump-Kappe verantworten
In Ontario hat am Mittwoch ein Disziplinarverfahren gegen einen Richter begonnen, der am Tag nach dem Wahlsieg von US-Präsident Donald Trump mit einer "Make America …
Kanadischer Richter muss sich wegen Trump-Kappe verantworten

Kommentare