+

Interview

Vorschlag Wachpolizei: "Lieber gut ausgebildete Beamte!"

  • schließen

Berlin - Braucht die Polizei Unterstützung einer Wachpolizei? Thomas Bentele, stellvertretender Chef der Gewerkschaft der Polizei in Bayern sagt: "Nein, wir sind strikt dagegen. Wir sollten lieber in gut ausgebildete Kollegen investieren und nicht in solche Hilfspolizisten."

In anderen Ländern ist eine solche Wachpolizei üblich. Welche Erfahrungen haben Sie dort gemacht?

Bentele: Dort werden die Wachpolizisten zum Teil im Objektschutz eingesetzt. Es handelt sich dabei um hoheitliche Aufgaben, die von qualifiziert ausgebildeten Polizisten ausgeübt werden sollten. Da sehen wir keinen Bedarf. In Bayern haben wir das Konstrukt Sicherheitswacht. Das kann man machen, aber wenn man einfach genügend Polizisten hätte, bräuchte man die nicht.

Gibt es denn wirklich so wenig Polizisten? 

Thomas Bentele, stellvertretender Chef der Gewerkschaft der Polizei in Bayern.

Bentele: Unser Innenminister verkündet laufend, dass wir den höchsten Personalstand aller Zeiten haben. Das stimmt, wenn man einfach nur die Köpfe durchzählt. Da sind aber viele Teilzeitkräfte dabei, Kollegen, die keine Schichtdienste erledigen können. Außerdem sind viele bei Spezialdienststellen in den Städten. Es gibt also immer weniger Kollegen, die tatsächlich auf der Straße im Streifendienst sind.

Wann geraten die Wachpolizisten an ihre Grenzen?

Bentele: Recht schnell. Das kann ich am Beispiel des Objektschutzes erklären. Den kennen wir, in München etwa aus der Bewachung von Konsulaten. Da sitzt dann ein Kollege davor, aber es ist nicht so, dass er den ganzen Tag in dem Container hockt. Der Bürger weiß, dass dort die Polizei sitzt und wendet sich auch mal mit einer Frage an den Beamten. Jemand ohne eine fundierte Ausbildung könnte keine qualifizierte Auskunft erteilen. Im Fall einer Hilfeleistung, etwa bei einem Unfall vor dem Postenhäuschen, wird das besonders deutlich. Dann kann der Wachpolizist nur ein Funkgerät bedienen und die richtige Polizei um Unterstützung bitten. Ein Polizist könnte dagegen direkt selbst die ersten Maßnahmen treffen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Zehntausende demonstrieren in München gegen „verantwortungslose“ CSU-Politik
Die Polizei spricht von mindestens 25.000 Demonstranten. Die „Politik der Angst“ der CSU trieb am Sonntag zehntausende Menschen auf Münchens Straßen, die dagegen ein …
Zehntausende demonstrieren in München gegen „verantwortungslose“ CSU-Politik
Syrische Weißhelme über Israel gerettet
Die syrische Hilfsorganisation Weißhelme hat im Bürgerkrieg mehr als 100.000 Menschen gerettet. Jetzt waren ihre Mitarbeiter selbst auf Hilfe angewiesen. Nach ihrer …
Syrische Weißhelme über Israel gerettet
#ausgehetzt: Zehntausende demonstrieren in München gegen die Politik der CSU
Vom Regen ließen sie sich nicht abhalten: Zwischen 25.000 und 50.000 Menschen haben am Sonntag in München gegen den Rechtsruck in Politik und Gesellschaft demonstriert. 
#ausgehetzt: Zehntausende demonstrieren in München gegen die Politik der CSU
Ecuadors Präsident will Assange Asyl entziehen
Seit mehr als sechs Jahren lebt Wikileaks-Gründer Julian Assange in Ecuadors Botschaft in London. Doch angeblich will das Land ihm nun die schützende Hand entziehen. …
Ecuadors Präsident will Assange Asyl entziehen

Kommentare