+
Ivanka Trump begleitet ihren Vater auf seiner Reise in den nahen Osten.

Während Arabien-Besuch

Ivanka Trump fordert Stärkung der Frauenrechte

Ivanka Trump macht in der internationalen Politik wieder einmal Aufsehen. Die Tochter des US-Präsidenten Donald Trump forderte auf dessen Besuch im nahen Osten die Stärkung von Frauenrechten.

Riad - US-Präsidententochter Ivanka Trump hat sich in Saudi-Arabien für die Frauenrechte stark gemacht. Die 35-Jährige sagte am Sonntag vor Vertreterinnen des sunnitischen Königreichs in Riad, in den vergangenen Jahren habe es ermutigende Fortschritte in dem Land gegeben. "Es gibt aber noch viel zu tun", betonte Trump, die ihren Vater Donald auf seiner Antrittsreise begleitete.

"Freiheiten und Chancen müssen weiter erkämpft werden", fügte Invanka Trump hinzu. Saudi-Arabien ist das einzige Land der Welt, in dem Frauen nicht Auto fahren dürfen. In der Öffentlichkeit sollen sie sich von Kopf bis Fuß verschleiern. Ivanka Trump zeigte sich den Fotografen im Königspalast dagegen mit offenen Haaren.

In dem Königreich gibt es erste Ansätze zu einer Lockerung der strengen Geschlechtertrennung. So wurden kürzlich überraschend Frauen an die Spitze der Börse und der einflussreichen Bank Samba berufen. An dem Treffen mit Ivanka Trump nahm unter anderem die saudiarabische Prinzessin Reema bint Bandar teil, die stellvertretende Vorsitzende der Frauensportbehörde.

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Weltweit Millionen junge Arbeitslose
Genf (dpa) - Weltweit sind nach einer neuen UN-Analyse 70,9 Millionen junge Menschen zwischen 15 und 24 Jahren arbeitslos. Das entspricht einer Quote von 13,1 Prozent, …
Weltweit Millionen junge Arbeitslose
Kommentar: Ende mit Schrecken
Nach dem Erdbeben der Sonntagnacht steht Berlin unter Schock. Das System Merkel wankt.Ein Kommentar von Merkur-Chefredakteur Georg Anastasiadis.
Kommentar: Ende mit Schrecken
CDU Niedersachsen stimmt Koalitionsvertrag mit SPD zu
Auch die CDU hat dem Vertrag zur Bildung der großen Koalition in Niedersachsen zugestimmt. Sie plant nach einer selbstkritischen Wahlkampfanalyse die Neuaufstellung. Nun …
CDU Niedersachsen stimmt Koalitionsvertrag mit SPD zu
Mehrheit ist für Neuwahlen, Umfrageschelte für FDP
Knapp die Hälfte der Bundesbürger befürwortet nach dem Scheitern der Jamaika-Verhandlungen Neuwahlen. Die FDP erntet für das Verlassen der Sondierungen Kritik.
Mehrheit ist für Neuwahlen, Umfrageschelte für FDP

Kommentare