+
Grenzbeamte in Deutschland haben enge rechtliche Vorgaben, was den Gebrauch von Schusswaffen betrifft.

AfD-Chefin Petry irrt sich

Waffengebrauch an der Grenze: Das ist die Rechtslage

Berlin - AfD-Chefin Frauke Petry redet von Schusswaffengebrauch gegen Flüchtlinge und glaubt, sie habe das Recht auf ihrer Seite. Die Gesetzeslage ist allerdings eine andere.

Doch die Frontfrau der Rechtspopulisten irrt - was nicht nur die Gewerkschaft der Polizei (GdP) bemängelt.

Grundsätzlich dürfen die Bundespolizisten im Grenzdienst von ihrer Schusswaffe Gebrauch machen. Im "Gesetz über den unmittelbaren Zwang bei Ausübung öffentlicher Gewalt durch Vollzugsbeamte des Bundes (UZwG)" heißt es, die Waffe dürfe gegen Menschen eingesetzt werden, "die sich der wiederholten Weisung, zu halten oder die Überprüfung ihrer Person oder der etwa mitgeführten Beförderungsmittel und Gegenstände zu dulden, durch die Flucht zu entziehen versuchen".

Das heißt aber keineswegs, dass die Beamten auf Flüchtlinge schießen dürfen, die die Grenze nach Deutschland überqueren. Denn der Bundesgerichtshof (BGH) hat in einem Urteil von 1988 enge Bedingungen für den Schusswaffengebrauch definiert.

"Der Beamte muss vor dem Einsatz der Schusswaffe die in der jeweiligen Situation auf dem Spiele stehenden Rechtsgüter der öffentlichen Sicherheit und der körperlichen Unversehrtheit des Fliehenden unter sorgfältiger Beachtung des Verhältnismäßigkeitsgrundsatzes gegeneinander abwägen", urteilten die Richter damals. Dem BGH zufolge kann der Schusswaffengebrauch bei "besonders gefährlichen Tätern" infrage kommen. Als solche können die nach Deutschland kommenden Flüchtlinge sicher nicht eingestuft werden.

Lesen Sie auch:

"Schusswaffeneinsatz" an der Grenze: Empörung über AfD

Sein Flüchtlings-Post aus Erding wurde fast 275.000 Mal

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nebenkläger im NSU-Prozess planen 47 Plädoyers
München (dpa) - Nach dem umfangreichen Plädoyer der Bundesanwaltschaft im NSU-Prozess muss sich das Oberlandesgericht München auch auf längere Schlussvorträge der …
Nebenkläger im NSU-Prozess planen 47 Plädoyers
Muslimische Führung ruft zu Rückkehr auf Tempelberg auf
Für Freitag wird wegen der Tempelberg-Krise ein neuer Gewaltausbruch befürchtet. Doch nach Israel lenkt jetzt auch die religiöse Führung der Palästinenser ein. Kann dies …
Muslimische Führung ruft zu Rückkehr auf Tempelberg auf
Alexander Dobrindt, das Gesicht der Auto-Krise
Die Politik wird kalt erwischt vom Kartell-Verdacht der deutschen Auto-Konzerne. Vor allem der Verkehrsminister steht unter Dauerfeuer: Alexander Dobrindt. 
Alexander Dobrindt, das Gesicht der Auto-Krise
Verfassungsgericht: Gefährder dürfen abgeschoben werden
Das Bundesverfassungsgericht hat keine Bedenken gegen die Abschiebung sogenannter Gefährder, denen ein Terroranschlag in Deutschland zugetraut wird.
Verfassungsgericht: Gefährder dürfen abgeschoben werden

Kommentare