1 von 40
Stehen die Zeichen in der Ukraine auf Entspannung? Politische Verhandlungen scheinen jetzt Erfolge zu zeitigen, die vereinbarte Waffenruhe brachte dem von dem Konflikt zerrütteten Land am Dienstag eine Verschnaufpause. Noch stehen sich Separatisten und Armee weiter schwer bewaffnet gegenüber.
2 von 40
Stehen die Zeichen in der Ukraine auf Entspannung? Politische Verhandlungen scheinen jetzt Erfolge zu zeitigen, die vereinbarte Waffenruhe brachte dem von dem Konflikt zerrütteten Land am Dienstag eine Verschnaufpause. Noch stehen sich Separatisten und Armee weiter schwer bewaffnet gegenüber. Der deutsche Außenminister Frank-Walter Steinmeier (li.) verhandelte erneut in Kiew mit den Verantwortlichen.
3 von 40
Stehen die Zeichen in der Ukraine auf Entspannung? Politische Verhandlungen scheinen jetzt Erfolge zu zeitigen, die vereinbarte Waffenruhe brachte dem von dem Konflikt zerrütteten Land am Dienstag eine Verschnaufpause. Noch stehen sich Separatisten und Armee weiter schwer bewaffnet gegenüber. Der deutsche Außenminister Frank-Walter Steinmeier (li.) verhandelte erneut in Kiew mit den Verantwortlichen wie dem ukrainischen Premierminister Arsenij Jazenjuk.
4 von 40
Stehen die Zeichen in der Ukraine auf Entspannung? Politische Verhandlungen scheinen jetzt Erfolge zu zeitigen, die vereinbarte Waffenruhe brachte dem von dem Konflikt zerrütteten Land am Dienstag eine Verschnaufpause. Noch stehen sich Separatisten und Armee weiter schwer bewaffnet gegenüber.
5 von 40
Stehen die Zeichen in der Ukraine auf Entspannung? Politische Verhandlungen scheinen jetzt Erfolge zu zeitigen, die vereinbarte Waffenruhe brachte dem von dem Konflikt zerrütteten Land am Dienstag eine Verschnaufpause. Noch stehen sich Separatisten und Armee weiter schwer bewaffnet gegenüber.
6 von 40
Stehen die Zeichen in der Ukraine auf Entspannung? Politische Verhandlungen scheinen jetzt Erfolge zu zeitigen, die vereinbarte Waffenruhe brachte dem von dem Konflikt zerrütteten Land am Dienstag eine Verschnaufpause. Noch stehen sich Separatisten und Armee weiter schwer bewaffnet gegenüber.
7 von 40
Stehen die Zeichen in der Ukraine auf Entspannung? Politische Verhandlungen scheinen jetzt Erfolge zu zeitigen, die vereinbarte Waffenruhe brachte dem von dem Konflikt zerrütteten Land am Dienstag eine Verschnaufpause. Noch stehen sich Separatisten und Armee weiter schwer bewaffnet gegenüber.
8 von 40
Stehen die Zeichen in der Ukraine auf Entspannung? Politische Verhandlungen scheinen jetzt Erfolge zu zeitigen, die vereinbarte Waffenruhe brachte dem von dem Konflikt zerrütteten Land am Dienstag eine Verschnaufpause. Noch stehen sich Separatisten und Armee weiter schwer bewaffnet gegenüber.

Waffenruhe als Weg zum Frieden? Ukraine atmet auf

Stehen die Zeichen in der Ukraine auf Entspannung? Politische Verhandlungen scheinen jetzt Erfolge zu zeitigen, die vereinbarte Waffenruhe brachte dem zerrütteten Land am Dienstag eine Verschnaufpause. Noch stehen sich Separatisten und Armee weiter schwer bewaffnet gegenüber.

Auch interessant

Meistgesehene Fotostrecken

China verurteilt US-Manöver im Südchinesischen Meer
Wertvolle Rohstoffe im Meeresboden, wichtige Schifffahrtsstraßen - das Südchinesische Meer weckt bei allen Anliegerstaaten Begehrlichkeiten. Jetzt fühlt sich China von …
China verurteilt US-Manöver im Südchinesischen Meer
USA und Nordkorea verhandeln nach Gipfel-Absage weiter
Den Gipfel mit Machthaber Kim hat Trump erstmal abgesagt, doch beide Seiten lassen die Tür für Verhandlungen offen. Nicht nur Nordkorea bleibt bei eher versöhnlichen …
USA und Nordkorea verhandeln nach Gipfel-Absage weiter
Trump sagt Nordkorea-Gipfel ab und droht mit Atomwaffen
Der historische Gipfel zwischen Nordkorea und den USA kommt nicht zustande. Donald Trump zieht den Stecker, Nordkorea sei Schuld. Kurz darauf rasselt der Amerikaner …
Trump sagt Nordkorea-Gipfel ab und droht mit Atomwaffen
Bamf weist in Asyl-Affäre Vertuschungsvorwurf zurück
Im Bundesflüchtlingsamt wollte man Unregelmäßigkeiten bei Asylentscheidungen "geräuschlos" prüfen. Das klingt nach: unter den Teppich kehren. Die Behörde sieht das …
Bamf weist in Asyl-Affäre Vertuschungsvorwurf zurück

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.