+
Im Jemen kämpfen Mensch und Tier ums Überleben.

Bettelarme Bevölkerung unter Beschuss

Waffenruhe für Jemen wird nicht verlängert - Neue Luftangriffe

Sanaa - Millionen Menschen leiden im bettelarmen Jemen unter dem Bürgerkrieg. Doch die Kämpfe gehen immer weiter. Huthi-Rebellen und Saudi-Arabien werfen sich gegenseitig vor, die Waffenruhe gebrochen zu haben.

Die 48-stündige Waffenruhe für das Bürgerkriegsland Jemen wird nicht verlängert. Wegen zahlreicher Verstöße der schiitischen Huthi-Rebellen gegen die Feuerpause seien die Bedingungen für eine Erneuerung nicht erfüllt, sagte der Sprecher der von Saudi-Arabien geführten internationalen Koalition, Ahmed Asiri, dem arabischen Nachrichtenkanal Al-Arabija.

Augenzeugen hatten zuvor berichtet, Jets der saudischen Koalition hätten noch vor dem Ende der Waffenruhe am Montag um 12.00 Uhr Ortszeit (10.00 MEZ) Stellungen der Huthis in der Hauptstadt Sanaa bombardiert. Bombardiert worden sei ein Huthi-Stützpunkt im Osten der Stadt. Demnach waren heftige Explosionen zu hören und Rauchsäulen zu sehen. Angaben zu möglichen Opfern gab es zunächst nicht.

Auch der sechste Versuch scheitert

Im Jemen kämpfen die Huthis und ihre Verbündeten gegen Anhänger des international anerkannten Präsidenten Abed Rabbo Mansur Hadi. Die saudische Koalition fliegt seit mehr als einem Jahr Luftangriffe gegen die Rebellen, die große Teile des Landes kontrollieren. Bei den Bombardierungen starben immer wieder auch viele Zivilisten.

Die 48-stündige Waffenruhe für das Bürgerkriegsland war am Samstag in Kraft getreten. Es war bereits der sechste Versuch, die Gewalt im Jemen durch eine Feuerpause einzudämmen, seit der Konflikt im März 2015 mit dem Eingreifen der saudischen Koalition eskaliert ist.

Asiri warf den Huthis und ihren Verbündeten vor, seit Beginn der neuen Waffenruhe mehr als 500 Mal gegen diese verstoßen zu haben. Bereits am Sonntag hatte die Militärkoalition gemeldet, sie habe drei Raketen der Aufständischen in der Provinz Marib abgefangen.

Mehr als 14 Millionen leiden an Hunger und Durst

Umgekehrt beschuldigten die Huthis zugleich das saudische Bündnis, die Waffenruhe nicht eingehalten zu haben. Ein Sprecher der Rebellen erklärte nach Angaben der jemenitischen Nachrichtenagentur Saba, es seien seit Samstag insgesamt 114 Verstöße registriert worden.

Der Bürgerkrieg hat die humanitäre Lage in dem armen Land im Süden der arabischen Halbinsel noch weiter verschärft. Nach Angaben der UN wurden seit Beginn der saudischen Luftangriffe auf die Huthis bis Juni 2016 rund 6500 Menschen getötet. Mehr als 14 Millionen Menschen leiden demnach unter Nahrungsmittel- und Wasserknappheit. In der Hauptstadt Sanaa wurde der Ausbruch von Cholera bestätigt.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

So sehen Sie die Bundestagswahl 2017 live im TV und im Livestream
Wenn in den Wahllokalen am Sonntagabend alle Kreuze gemacht sind, schlägt die Stunde der Hochrechnungen und Interviews: Welche Wahlsendungen die TV-Sender zur …
So sehen Sie die Bundestagswahl 2017 live im TV und im Livestream
Polizei nimmt engsten Mitarbeiter von Kataloniens Vize-Regierungschef fest
Anderthalb Wochen vor dem geplanten Unabhängigkeitsreferendum in Katalonien hat die spanische Polizei mehrere Büros der Regionalregierung in Barcelona durchsucht.
Polizei nimmt engsten Mitarbeiter von Kataloniens Vize-Regierungschef fest
Das müssen Sie zur Bundestagswahl 2017 am Sonntag wissen
Am Sonntag, 24. September, steht Deutschlands wichtigste Polit-Wahl an: die Bundestagswahl 2017. Hier finden Sie die Antworten auf alle Fragen rund um die Wahl des …
Das müssen Sie zur Bundestagswahl 2017 am Sonntag wissen
Mehr Eltern brauchen Kinderzuschlag
Wer nicht genug für den Unterhalt der eigenen Kinder verdient, kann Kinderzuschlag bekommen. Die Zahl der betroffenen Kinder ist zuletzt gestiegen.
Mehr Eltern brauchen Kinderzuschlag

Kommentare