+
Chaos und Zerstörung im umkämpften Aleppo. 

Angriffe werden acht Stunden lang eingestellt

Waffenruhe für umkämpfte Stadt Aleppo angekündigt

Moskau - Die russische Armee hat für Donnerstag eine kurze Waffenruhe für die umkämpfte syrische Stadt Aleppo angekündigt.

Für die Dauer von acht Stunden würden russische und syrische Kampfflieger ihre Angriffe auf die von Rebellen gehaltenen Viertel einstellen, erklärte die russische Armee am Montag. In der "humanitären Pause" sollten Zivilisten Aleppo verlassen, Kranke und Verletzte in Sicherheit gebracht werden und Rebellen abziehen können.

Die Waffenruhe solle von 08.00 Uhr bis 16.00 Uhr (Ortszeit, 07.00 Uhr bis 15.00 Uhr MESZ) in der Gegend von Aleppo gelten, sagte der ranghohe Armeevertreter Sergej Rudskoj bei einer Pressekonferenz in Moskau. In dieser Zeit würden die russischen und syrischen Streitkräfte ihre Bombardierungen aus der Luft "und jeglichen anderen Beschuss" einstellen. 

Angesichts des Leids der Zivilbevölkerung war der Druck auf Moskau zuletzt enorm gestiegen, die Militäroffensive auf Aleppo zu beenden. So forderten die EU-Außenminister am Montag Moskau und Damaskus auf, die Bombardierungen einzustellen.

afp

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Parlament in Den Haag erkennt Völkermord an Armeniern an
Ein dunkles Kapitel in der Geschichte der Türkei: Der Massenmord an Armeniern 1915. Es war Völkermord, sagt das niederländische Parlament. Ankara reagierte prompt.
Parlament in Den Haag erkennt Völkermord an Armeniern an
Merkel spricht von „Massaker“ in Ost-Ghuta
Täglich bombardieren Syriens Regierungstruppen das Rebellengebiet Ost-Ghuta. 400.000 Menschen sind dort eingeschlossen, die humanitäre Lage ist dramatisch. Doch im …
Merkel spricht von „Massaker“ in Ost-Ghuta
Bundestag lehnt AfD-Antrag um umstrittene Yücel-Texte ab
Auch nach seiner Freilassung sorgt Deniz Yücel weiter für Diskussionen in der deutschen Politik-Landschaft. Eine Forderung der AfD, den „Welt“-Journalisten für einzelne …
Bundestag lehnt AfD-Antrag um umstrittene Yücel-Texte ab
Union und SPD dämpfen Erwartung eines kostenlosen Nahverkehrs
Mit ihrem Brief nach Brüssel hat die Bundesregierung eine Debatte über kostenlosen Nahverkehr losgetreten, der laut der meisten Parteien unrealsistisch sei. Die Linken …
Union und SPD dämpfen Erwartung eines kostenlosen Nahverkehrs

Kommentare