+
Seit Freitagabend herrscht in Syrien zwischen den Bürgerkriegsparteien eine instabile Waffenruhe.

Kreml warnt vor zu hohen Erwartungen

Russland: Waffenruhe in Syrien ist "instabil"

Moskau - Russland hat nach Inkrafttreten der Waffenruhe im Bürgerkriegsland Syrien vor überzogenen Erwartungen gewarnt.

 „Es war klar, dass es nicht leicht wird“, sagte Kreml-Sprecher Dmitri Peskow am Montag in Moskau. Das Wichtigste sei aber, dass überhaupt eine Vereinbarung getroffen worden sei. „Der Prozess ist angelaufen. Die Präsidenten Russlands und der USA haben von Beginn betont, dass eine Waffenruhe nicht leicht zu erreichen sein wird - im Zusammenhang mit der komplexen Lage in Syrien und der Region“, sagte der Vertraute von Präsident Wladimir Putin der Agentur Interfax zufolge.

Vor dem Hintergrund angeblicher Verstöße gegen die Waffenruhe rief Peskow dazu auf, mit solchen Vorwürfen „vorsichtig“ zu sein. „Die Lage ist instabil“, sagte der Kreml-Sprecher. Moskauer Medien zufolge hatte Saudi-Arabien der Regierung in Damaskus und ihren russischen Verbündeten Verstöße gegen die Waffenruhe in Syrien vorgeworfen.

Der russische Außenminister Sergej Lawrow warnte bei einem Telefonat mit seinem US-Amtskollegen John Kerry vor „Provokationen“. Lawrow sei sich mit Kerry darüber einig gewesen, dass Mitteilungen über angebliche Verstöße gegen die Waffenruhe in Syrien genau nachweisbar sein müssten, sagte Russlands Chefdiplomat einer Mitteilung zufolge.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

FDP verabschiedet ihr Wahlprogramm
Berlin (dpa) - Mit der Verabschiedung ihres Wahlprogramms 2017 beendet die FDP heute ihren dreitägigen Bundesparteitag in Berlin. Vorrangig soll es bei den Beratungen  …
FDP verabschiedet ihr Wahlprogramm
Nordkorea antwortet mit Trotzreaktion
Seoul - Handelt Nordkoreas Machthaber irrational? Mit seinen Raketen- und Atomtests fordert er nicht nur die USA, sondern auch die internationale Staatengemeinschaft …
Nordkorea antwortet mit Trotzreaktion
Fast 4000 weitere Staatsbedienstete in der Türkei entlassen
Ankara - Im Zuge ihres Vorgehens gegen mutmaßliche Putsch-Unterstützer hat die türkische Regierung fast 4000 weitere Staatsbedienstete entlassen.
Fast 4000 weitere Staatsbedienstete in der Türkei entlassen
"Flüchtlings-Offizier": Rechte Gesinnung offenbar lange bekannt
Gießen - In dem Fall des Bundeswehr-Offiziers, der sich monatelang als syrischer Flüchtling ausgegeben hat, sind noch viele Fragen offen. Allerdings hätte man gewarnt …
"Flüchtlings-Offizier": Rechte Gesinnung offenbar lange bekannt

Kommentare