+
Sahra Wagenknecht wurde zur zweitattraktivsten Politikerin Deutschlands gewählt

Debatte um Aussehen nervt sie

Wagenknecht findet Bundestags-Kollegen unsexy

Berlin - Die stellvertretende Linksfraktionschefin Sahra Wagenknecht - laut Umfrage Deutschlands zweitschönste Politikerin - findet die meisten ihrer männlichen Kollegen im Bundestag unattraktiv.

„So wirklich verführerischen Kollegen begegnet man im Reichstag eher selten“, sagte die 43-Jährige der „Bild“-Zeitung (Freitag). Die frühere Wortführerin der Kommunistischen Plattform in ihrer Partei war kürzlich in einer „Playboy“-Umfrage hinter der Piratin Marina Weisband zur zweitschönsten Politikerin Deutschlands gekürt worden. Sie ist mit dem 69-Jährigen Ex-Parteichef der Linken, Oskar Lafontaine, liiert.

Wagenknecht zeigte sich in dem Interview genervt darüber, dass so viel über ihr Aussehen geredet wird. „Ich ärgere mich, wenn versucht wird, mich auf mein Aussehen zu reduzieren. So geht man immer nur mit Frauen um, mit Männern nie“, sagte sie laut Onlineausgabe der „Bild“. „Nettes Aussehen allein erschöpft sich in der Wirkung ganz schnell, wenn man nicht auch etwas zu sagen hat.“

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Guttenberg blickt kritisch nach Deutschland - und nennt Merkels Auftrag
Karl-Theodor zu Guttenberg sieht von außen zu, wie die großen Parteien Deutschlands versuchen, eine neue Koalition zu bilden. Der einstige Hoffnungsträger der Union …
Guttenberg blickt kritisch nach Deutschland - und nennt Merkels Auftrag
Ausnahmezustand in der Türkei vor sechster Verlängerung
Die türkische Führung will den Ausnahmezustand zum sechsten Mal verlängern. Eine Zustimmung des Parlaments gilt als sicher. Menschenrechtler kritisieren die Maßnahme …
Ausnahmezustand in der Türkei vor sechster Verlängerung
Facebook prüft möglichen russischen Einfluss auf Brexit-Entscheidung
Facebook wird nach Druck aus der britischen Politik ausführlich prüfen, ob es beim Online-Netzwerk russische Kampagnen vor der Brexit-Entscheidung im Sommer 2016 gab.
Facebook prüft möglichen russischen Einfluss auf Brexit-Entscheidung
Merkel will Kurz-Regierung an ihren Taten messen
Politisch liegen beide weit auseinander. Der Antrittsbesuch von Kanzler Kurz bei Kanzlerin Merkel verläuft trotzdem eher kooperativ als konfrontativ.
Merkel will Kurz-Regierung an ihren Taten messen

Kommentare