+
Sahra Wagenknecht.

Keine Kandidatur

Wagenknecht will nicht mehr Stellvertreterin sein

Berlin - Sahra Wagenknecht zieht sich aus der Parteispitze der Linken zurück.

Wie Parteichef Bernd Riexinger am Montag in Berlin bestätigte, will die 44-Jährige auf dem Linke-Parteitag im Mai nicht mehr als stellvertretende Vorsitzende kandidieren.

„Wir respektieren natürlich ihre Entscheidung, sich auf die Fraktionsarbeit zu konzentrieren“, sagte Riexinger. „Wir sind absolut überzeugt, sie wird da eine bedeutende Rolle spielen, die wir auch unterstützen.“ Wagenknecht sei ein wichtiges Gesicht für die Linke.

Die 44-Jährige gilt als Wortführerin des linken Parteiflügels. Sie ist seit Mai 2010 stellvertretende Parteivorsitzende. Im November 2011 wurde sie außerdem zur Vize-Fraktionschefin gewählt. Damals verhinderte der Fraktionsvorsitzende Gregor Gysi, dass sie neben ihm zweite Vorsitzende wurde. Schon lange werden Wagenknecht Ambitionen nachgesagt, Gysi in der Fraktionsführung zu beerben - etwa gemeinsam mit Dietmar Bartsch in einer Doppelspitze.

Riexinger äußerte sich nicht zu möglichen Kandidaten für die Nachfolge Wagenknechts in der Parteiführung. Die Vorsitzende Katja Kipping erklärte, die Landesverbände würden bei der Personalbesetzung einbezogen. Demnächst wollen sich Bundes- und Landesvorsitzende treffen. „Wir wollen uns darüber verständigen, was für Ansprüche und Vorschläge es aus den Ländern gibt, und werden uns dann zu gegebener Zeit zu weiteren Personalien äußern“, sagte Kipping.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Merkel spricht bei Sommerpressekonferenz
In Berlin ist politische "Sommerpause". Eine Garantie, dass es auch wirklich ruhig zugeht, ist das nicht. Etliche Konflikte schwelen unter der Decke. Das weiß auch die …
Merkel spricht bei Sommerpressekonferenz
Trump will zweiten Gipfel mit Putin - und überrumpelt seinen Geheimdienst-Chef damit völlig
Noch immer sorgt das Treffen zwischen Donald Trump und Wladimir Putin beim Gipfel in Helsinki für Schlagzeilen. Wir berichten weiter über die Nachwehen des Gipfels im …
Trump will zweiten Gipfel mit Putin - und überrumpelt seinen Geheimdienst-Chef damit völlig
Experten: Kirchen werden weiter schrumpfen
Jedes Jahr verlieren die beiden großen Kirchen Mitglieder. Daran könnten diese selbst wenig ändern, sagen Experten. Allerdings: Auch wenn Jüngeren die religiösen Rituale …
Experten: Kirchen werden weiter schrumpfen
Italien will keine Migranten der EU-Mission Sophia
Berlin (dpa) - Italien will auch geretteten Migranten an Bord von Schiffen der EU-Marinemission Sophia künftig die Aufnahme verweigern.
Italien will keine Migranten der EU-Mission Sophia

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.