+
Sahra Wagenknecht hält weiter nichts von einer rot-rot-grünen Koalition. Foto: Britta Pedersen

Start der Sammlungsbewegung

Wagenknecht: Rot-Rot-Grün kein attraktives Projekt

Berlin (dpa) - Linke-Fraktionschefin Sahra Wagenknecht hat nach dem Start ihrer linken Sammlungsbewegung ihre Absage an ein rot-rot-grünes Bündnis bekräftigt.

"Solange die SPD an der Agenda 2010 festhält und auch die Grünen nichts wesentlich anders machen wollen als Frau Merkel, ist Rot-Rot-Grün für die Wähler kein attraktives Projekt", sagte sie den Zeitungen der Funke Mediengruppe. Die Veränderung der Politik beginne mit der Veränderung der Parteien. "Erst dann gibt es auch wieder die Chance auf andere Mehrheiten", sagte Wagenknecht. "Eine neue Regierung, die endlich wieder für die Mehrheit der Bevölkerung Politik macht und nicht für Wirtschaftslobbyisten, ist das Ziel von #Aufstehen."

Wagenknechts neue linke Sammlungsbewegung trägt den Namen "Aufstehen". Die Website www.aufstehen.de ging am Samstag online und kündigte den "Start der Bewegung" für den 4. September an. Die Internetpräsenz enthielt zunächst aber keine politischen Erklärungen, sondern lediglich eine Sammlung von Videos, in denen Bürger über Probleme in Deutschland und über ihre Hoffnungen sprechen.

Der frühere Linke-Vorsitzende Oskar Lafontaine sagte der "Welt am Sonntag": "Wir verstehen uns nicht als Partei, sondern als eine Bewegung, die eine inhaltliche Erneuerung der Politik in unserem Land anstrebt." Diese Bewegung sei bewusst überparteilich und lade alle zum Mitmachen ein, "die sich mehr soziale Gerechtigkeit und eine friedliche Außenpolitik wünschen und die für die Erhaltung unserer Umwelt eintreten".

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Halbzeit für Trump - Chaos-Jahre in Washington
Dass Donald Trump kein gewöhnlicher US-Präsident werden würde, war absehbar. Wie sehr er Washington, die USA und die alte Weltordnung durcheinanderwirbeln würde, war …
Halbzeit für Trump - Chaos-Jahre in Washington
Brexit: May übersteht Misstrauensvotum -  „Große Störungen erwartet“ - Bundestag reagiert 
Die Abstimmung über den Brexit-Deal endet im britischen Unterhaus mit einem „No“. May übersteht das Misstrauensvotum. Brüssel befürchtet große Störungen für Bürger. Der …
Brexit: May übersteht Misstrauensvotum -  „Große Störungen erwartet“ - Bundestag reagiert 
AfD-Ableger AdP will bisherige Nichtwähler für sich gewinnen
Dohma (dpa) - Die von früheren AfD-Mitgliedern gegründete Partei "Aufbruch deutscher Patrioten" (AdP) möchte vor allem bisherige Nichtwähler für sich gewinnen. Das sagte …
AfD-Ableger AdP will bisherige Nichtwähler für sich gewinnen
USA und China treffen sich zu neuen Handelsgesprächen
Der Handelskrieg zwischen den USA und China sorgt für globale Instabilität. So übt Finanzminister Scholz in Peking den Schulterschluss. Doch die Lage ist hochfragil.
USA und China treffen sich zu neuen Handelsgesprächen

Kommentare