+
Wagenknecht hat nach dreieinhalb Jahren an der Fraktionsspitze erklärt, dass sie im Herbst nicht wieder antreten will. Foto: Britta Pedersen

Grüne sehen Bündnis-Chancen

Wagenknecht-Rückzug: Neue Optionen für die Partei?

Ginge ohne Sahra Wagenknecht einiges mehr mit der Linken? Bei SPD und Grünen war die streitbare Fraktionschefin immer wieder als ein Grund dafür genannt worden, dass Rot-Rot-Grün keine aussichtsreiche Möglichkeit sei.

Berlin (dpa) - Die Grünen sehen im angekündigten Rückzug Sahra Wagenknechts von der Fraktionsspitze der Linken eine Chance auf Bewegung in der Debatte um Bündnisse.

"Gute Besserung an Sahra Wagenknecht", sagte der Politische Bundesgeschäftsführer der Grünen, Michael Kellner, der Deutschen Presse-Agentur. Ihr Rückzug zeige erneut, wie hoch die Arbeitsbelastung in der Politik oft sei. "Die Linkspartei hat jetzt möglicherweise die Chance, ihre Zerrissenheit in Bündnisfragen zu klären."

Am Montag hatte Wagenknecht nach dreieinhalb Jahren an der Fraktionsspitze erklärt, dass sie im Herbst nicht wieder antreten wolle, und dies mit gesundheitlichen Problemen begründet. Bei SPD und Grünen wurde sie immer wieder als ein Grund dafür genannt, dass Rot-Rot-Grün keine aussichtsreiche Möglichkeit sei. Derzeit hätte dieses Bündnis Umfragen zufolge allerdings auch keine Mehrheit - nach der Bundestagswahl 2013 wäre es rechnerisch möglich gewesen.

SPD-Vize Ralf Stegner hatte am Montag bereits gesagt, dass Wagenknechts Rückzug neue, progressive Bündnisse ohne die Union möglicherweise erleichtern könne. Die Grünen hatten zuletzt insbesondere Wagenknechts Positionen in der Migrationspolitik kritisiert, aber auch ihre linke Sammlungsbewegung "Aufstehen". Wagenknecht ihrerseits hatte sich über ein mögliches Bündnis mit SPD und Grünen stets zurückhaltend geäußert.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Gericht verkündet Urteil zum Dreifachmord von Hille
Aus Habgier sollen sie drei Männer umgebracht und auf Höfen in Ostwestfalen verscharrt haben. Vor Gericht bezichtigen sich die beiden Angeklagten gegenseitig der Taten. …
Gericht verkündet Urteil zum Dreifachmord von Hille
Iran-Konflikt eskaliert: USA schießen iranische Drohne ab - doch Aussage sorgt für Verwirrung
Die Mannschaft eines US-Marineschiffs hat nach Angaben von Präsident Donald Trump in der Straße von Hormus eine iranische Drohne zerstört.
Iran-Konflikt eskaliert: USA schießen iranische Drohne ab - doch Aussage sorgt für Verwirrung
Kirchen laufen Mitglieder davon
Jedes Jahr werden die großen Kirchen in Deutschland ein Stück kleiner. Ein Mittel dagegen ist bisher nicht in Sicht. Der Kriminologe Christian Pfeiffer plädiert dafür, …
Kirchen laufen Mitglieder davon
Noch keine Entscheidungen im Klimakabinett
Zum Klimaschutz bekennen sich alle in der großen Koalition. Aber wie setzt man ihn am besten durch? Da liegen die Meinungen noch weit auseinander. Die dritte Sitzung des …
Noch keine Entscheidungen im Klimakabinett

Kommentare