+
Vorgänger mit Nachfolgern: Dietmar Bartsch und Sahra Wagenknecht treffen Gregor Gysi. Foto: Jörg Carstensen

Linke-Fraktion bekommt Doppelspitze Wagenknecht/Bartsch

Nach der Abschiedsankündigung von Gregor Gysi geht es bei der Linken jetzt schnell: Die Fraktion soll eine Doppelspitze aus Sahra Wagenknecht und Dietmar Bartsch bekommen. Die Wortführerin der Parteilinken nimmt ihren Verzicht zurück.

Berlin (dpa) - Bei der Linken ist die Entscheidung für die Nachfolge von Fraktionschef Gregor Gysi praktisch gefallen. Die Bundestagsfraktion soll künftig von einer Doppelspitze aus der Parteilinken Sahra Wagenknecht und dem Reformer Dietmar Bartsch geführt werden. 

Nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur erklärten sich die beiden bisherigen Stellvertreter Gysis bei einem Treffen mit den Parteichefs Katja Kipping und Bernd Riexinger dazu bereit. Am kommenden Montag soll der Vorschlag offiziell gemacht werden.

Offiziell gab es für die Personalie von Partei und Fraktion zunächst keine Bestätigung. Eine Linke-Sprecherin sagte nur: "Die beiden Parteivorsitzenden werden am Montag in Absprache mit dem geschäftsführenden Vorstand die Vorschläge erörtern und dann einen Vorschlag machen." Ein Fraktionssprecher sagte, von ihm gebe es "weder Bestätigung noch Dementi". Wagenknecht und Bartsch selbst äußerten sich zunächst nicht.

Nach den Statuten der Linken haben die Parteivorsitzenden ein Vorschlagsrecht für die Fraktionsführung. Ein Parteitag hatte schon beschlossen, dass es grundsätzlich eine Doppelspitze geben soll. Gysi hatte sich jedoch erfolgreich dagegen gewehrt, dass seine Macht beschnitten wird.

Die Wahl der Nachfolger soll nun am 13. Oktober stattfinden, etwa zur Mitte der Legislaturperiode. Mit 64 Abgeordneten ist die Linke im Bundestag derzeit die größte Oppositionspartei, noch vor den Grünen. Wagenknecht und Bartsch würden also auch Oppositionsführer.

Die Ehefrau des früheren SPD- und jetzigen Linke-Politikers Oskar Lafontaine gilt in ihrer Partei als Wortführerin des linken Flügels. Die 45-Jährige hatte nach einer internen Abstimmungsniederlage im März noch ihren Verzicht auf eine Kandidatur für den Fraktionsvorsitz erklärt. Nach Gysis Rücktrittsankündigung wurde sie jedoch auch von Reformern bedrängt, ihre Entscheidung zu korrigieren.

Bartsch (57) wird bei der Linken zu den pragmatischen Reformern aus Ostdeutschland gerechnet. Im Unterschied zu Wagenknecht gilt er auch als Fürsprecher einer Koalition mit SPD und Grünen. Gysi hatte am Wochenende auf einem Parteitag in Bielefeld seinen Abschied angekündigt. Der 67-Jährige will aber bis mindestens bis zum Ende der Legislaturperiode im Bundestag bleiben.

Die Linke

Linksfraktion

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

ZDF-„Politbarometer“: SPD verliert weiter an Zustimmung
Bis zum Wahltag will der SPD-Kanzlerkandidat Schulz unverzagt kämpfen, das hatte er angekündigt. Eine Umfrage dürfte ihm wenig Freude bereiten.
ZDF-„Politbarometer“: SPD verliert weiter an Zustimmung
Weitere Festnahme nach Londoner U-Bahn-Anschlag
Hinter dem U-Bahn-Anschlag in London könnte ein ganzes Netzwerk stecken. Die Polizei nahm einen weiteren Verdächtigen fest.
Weitere Festnahme nach Londoner U-Bahn-Anschlag
UN-Versammlung: Gabriel wettert gegen Trumps „nationalen Egoismus“
Bei seiner Rede vor der UN-Generalversammlung hat der deutsche Außenminister Sigmar Gabriel klare Worte gefunden und die Politik des US-Präsidenten Donald Trump …
UN-Versammlung: Gabriel wettert gegen Trumps „nationalen Egoismus“
175 000 mehr Menschen erhalten Pflegeleistungen
Deutlich mehr Pflege - das bringt die jüngste Reform. Die Erwartungen scheinen sogar übertroffen zu werden.
175 000 mehr Menschen erhalten Pflegeleistungen

Kommentare