Sturm Friederike wütet: Dach von Gymnasium droht abzuheben - Bäume blockieren S-Bahn-Netz

Sturm Friederike wütet: Dach von Gymnasium droht abzuheben - Bäume blockieren S-Bahn-Netz
+
Bundeskanzlerin Angela Merkel und SPD-Chef Sigmar Gabriel

SPD könnte Preis bestimmen

FDP warnt Wähler vor großer Koalition

Berlin - Äußerungen von Kanzlerin Angela Merkel zu einer möglichen großen Koalition nach der Wahl haben den Koalitionspartner FDP auf den Plan gerufen. Die Liberalen warnen nun die Wähler.

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat mit ihren Aussagen zur Möglichkeit einer großen Koalition Unmut in der FDP und gemischte Reaktionen bei der SPD provoziert. Wenn es bei der Bundestagswahl für Schwarz-Gelb nicht reiche, habe SPD-Chef Sigmar Gabriel alle Trümpfe in der Hand, sagte FDP-Generalsekretär Patrick Döring der "Bild am Sonntag". Das müsse die Kanzlerin bedenken. "Wer die Fortsetzung von Schwarz-Gelb will, muss FDP wählen", sagte Döring.

"Gabriel kann den Preis für eine große Koalition hochtreiben"

"Gabriel kann den Preis für eine große Koalition hochtreiben, denn er hat immer auch die Option Rot-Rot-Grün. Und das ist die erste Wahl der SPD", fügte er hinzu.

Dagegen warnte Lothar Binding, finanzpolitischer Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion, seine Partei vor einem Vorab-Absage an die Konservativen. "Es ist immer ein schwerer Fehler, Koalitionen auszuschließen. Eine Regierung zu bestimmen, ist Sache der Wähler", sagte er der Zeitung.

CDU-Chefin Merkel hatte in einem Interview mit der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" vom Samstag die Tür zu Schwarz-Rot offen gehalten. "Ich habe einmal eine große Koalition geführt, so dass ich völlig unglaubwürdig wäre, wenn ich sie ausschlösse". Es könne aber "keinen Zweifel geben, dass es für die Menschen in Deutschland besser wäre, wenn wir die christlich-liberale Koalition fortsetzen könnten", sagte die Kanzlerin.

Warum das neue Wahlrecht den Bundestag aufblähen könnte

Warum das neue Wahlrecht den Bundestag aufblähen könnte

AFP/dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Russland-Affäre: Trump nun doch zu Befragung bereit
US-Präsident Donald Trump ist nach Angaben seines Anwalts bereit, sich von dem unabhängigen Sonderermittler zur Russland-Affäre vernehmen zu lassen. Den Eindruck hatte …
Russland-Affäre: Trump nun doch zu Befragung bereit
London zahlt mehr für Grenzkontrollen in Calais
Dicht gedrängt war das Programm auf Macrons erstem Staatsbesuch in Großbritannien. Ein Thema brannte dem französischen Präsidenten besonders unter den Nägeln: die …
London zahlt mehr für Grenzkontrollen in Calais
Söder will bayerische Asyl- und Abschiebebehörde gründen
Am 14. Oktober wird der bayerische Landtag neu gewählt. Damit die CSU dann ihren eigenen Ansprüchen gerecht werden kann, will Spitzenkandidat Söder tief in die Tasche …
Söder will bayerische Asyl- und Abschiebebehörde gründen
Bundestag hebt Immunität auf: Weg frei für Verfahren gegen Frauke Petry
Der Bundestag hat grünes Licht für einen Prozess wegen Meineidsverdachts gegen die frühere AfD-Chefin Frauke Petry gegeben. Einer entsprechenden Empfehlung des …
Bundestag hebt Immunität auf: Weg frei für Verfahren gegen Frauke Petry

Kommentare