+
Bundeskanzlerin Angela Merkel und SPD-Chef Sigmar Gabriel

SPD könnte Preis bestimmen

FDP warnt Wähler vor großer Koalition

Berlin - Äußerungen von Kanzlerin Angela Merkel zu einer möglichen großen Koalition nach der Wahl haben den Koalitionspartner FDP auf den Plan gerufen. Die Liberalen warnen nun die Wähler.

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat mit ihren Aussagen zur Möglichkeit einer großen Koalition Unmut in der FDP und gemischte Reaktionen bei der SPD provoziert. Wenn es bei der Bundestagswahl für Schwarz-Gelb nicht reiche, habe SPD-Chef Sigmar Gabriel alle Trümpfe in der Hand, sagte FDP-Generalsekretär Patrick Döring der "Bild am Sonntag". Das müsse die Kanzlerin bedenken. "Wer die Fortsetzung von Schwarz-Gelb will, muss FDP wählen", sagte Döring.

"Gabriel kann den Preis für eine große Koalition hochtreiben"

"Gabriel kann den Preis für eine große Koalition hochtreiben, denn er hat immer auch die Option Rot-Rot-Grün. Und das ist die erste Wahl der SPD", fügte er hinzu.

Dagegen warnte Lothar Binding, finanzpolitischer Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion, seine Partei vor einem Vorab-Absage an die Konservativen. "Es ist immer ein schwerer Fehler, Koalitionen auszuschließen. Eine Regierung zu bestimmen, ist Sache der Wähler", sagte er der Zeitung.

CDU-Chefin Merkel hatte in einem Interview mit der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" vom Samstag die Tür zu Schwarz-Rot offen gehalten. "Ich habe einmal eine große Koalition geführt, so dass ich völlig unglaubwürdig wäre, wenn ich sie ausschlösse". Es könne aber "keinen Zweifel geben, dass es für die Menschen in Deutschland besser wäre, wenn wir die christlich-liberale Koalition fortsetzen könnten", sagte die Kanzlerin.

Warum das neue Wahlrecht den Bundestag aufblähen könnte

Warum das neue Wahlrecht den Bundestag aufblähen könnte

AFP/dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

News-Ticker: Polizei erschießt fünf Terroristen und verhindert weiteren Anschlag
In Barcelona ist ein Lieferwagen in eine Menschenmenge gerast - mehrere Menschen wurden verletzt, mindestens 13 starben. Die Polizei verhinderte in einem Badeort 100 …
News-Ticker: Polizei erschießt fünf Terroristen und verhindert weiteren Anschlag
Pietätloser Tweet: Trump vergreift sich nach Barcelona-Anschlag im Ton
Donald Trump hat sich nach dem Anschlag in Barcelona mal wieder zu einem absurden Vergleich auf Twitter verstiegen. Der US-Präsident erinnerte an eine erwiesenermaßen …
Pietätloser Tweet: Trump vergreift sich nach Barcelona-Anschlag im Ton
Merkel bei Wahlkampfauftritten beschimpft
Sachsen bleibt für Politiker ein heikles Pflaster, die "Wutbürger" pöbeln weiter. Wahlkampfauftritte der Kanzlerin werden genutzt, um Stimmung gegen "die da oben" zu …
Merkel bei Wahlkampfauftritten beschimpft
Terror in Barcelona: Was wir wissen und was nicht
Ein weißer Lieferwagen rast auf der Flaniermeile Las Ramblas mitten in Barcelona in Passanten. Es gibt Tote und Verletzte, der Täter lässt den Wagen stehen und flüchtet …
Terror in Barcelona: Was wir wissen und was nicht

Kommentare