Das müssen Sie wissen

Wahl 2017 in den Niederlanden: Ab wann gibt es heute Ergebnisse?

  • schließen

Amsterdam -  Heute, am 15. März, wählen die Niederlande ein neues Parlament. Hier erfahren Sie, wann es Hochrechnungen, Prognosen und das Ergebnis gibt.

Update vom 15. März 2017: Kommt bei der Parlamentswahl in den Niederlanden heute das nächste Polit-Beben? Wird Rechtspopulist Geert Wilders der Wahlsieger? Alle Infos im Live-Ticker zur Wahl 2017 in den Niederlanden.

Alle Augen sind am Wahltag der Holländer vor allem auf Geerd Wilders gerichtet: Der Vorsitzende der rechtspopulistischen „Partij voor de Vrijheid“ (PVV) hat mit anti-Islam und anti-europäischen Parolen in den letzten Monaten für eine angeheizte Stimmung vor der Wahl gesorgt. 

Auch wenn alle Vertreter der anderen größeren Parteien immer wieder versichern, dass es keine Zusammenarbeit mit der Wiilders-Partei geben soll, dürfte ein Wahlerfolg der Rechtspopulisten, die aktuell mit 12 Sitzen im 150-köpfigen Parlament der Niederlande vertreten sind, Auswirkungen auf die künftige politische Stimmung in den Niederlanden haben. 

Zuletzt allerdings haben Umfragen gezeigt, dass die Zustimmung für die PVV abnimmt

Wahl 2017 in den Niederlanden: Wahllokale bis 21 Uhr geöffnet

Knapp 13 Millionen Niederländer dürfen am Mittwoch, den 15. März, die 150 Abgeordneten der Zweiten Kammer des Parlamentes wählen. Die Wahllokale öffnen um 7.30 Uhr - bis 21 Uhr haben die Niederländer dann am Mittwoch die Möglichkeit abzustimmen.

Umfragen werden zwar gerne als Stimmungsbarometer eingesetzt - wie aussagekräftig sie sind, steht allerdings auf einem anderen Blatt. Der Ausgang des Wahltages am Mittwoch ist mehr als ungewiss: Untersuchungen haben nämlich gezeigt, dass noch rund 75 Prozent der Wahlberechtigten in den Niederlanden unentschlossen sind.

Ob die amtierende Koalition unter der Führung des rechtsliberalen Regierungschefs Mark Rutte weitermachen kann, ist mehr als ungewiss. Immerhin sind 28 Parteien zu der Wahl zugelassen. Die Niederlande haben keine 5 Prozent Hürde oder eine ähnliche Zugangsbeschränkung zum Parlament. Deswegen ziehen auch immer zahlreiche Klein- und Kleinstparteien in die Zweite Kammer ein.

Fraglich ist, ob der Rechtspopulist Geert Wilders Ministerpräsident werden kann.  Keine der großen Parteien will mit seiner PVV koalieren.

Wahl 2017 in den Niederlanden: Erste Prognose am Abend

Schon bald nach Schließung der Wahllokale soll es am Mittwochabend erste Zahlen geben: So kündigt der niederländische TV-Sender NOS die erste Prognose des Umfrageinstituts Ipsos auf der Basis von Wählerbefragungen für kurz nach 21 Uhr an. 

Hochrechnungen auf Grundlage von ausgezählten Ergebnissen werden im Laufe des Abends und der Nacht erwartet. Um Manipulationen durch Computer-Hacks zu verhindern, wird nur per Hand gewählt und ausgezählt.

Das amtliche Endergebnis gibt der Wahlrat dann erst am 21. März bekannt. Einen Tag später wird sich das bisherige Parlament auflösen. Am 23. März tritt die neue Zweite Kammer zu ihrer konstituierenden Sitzung zusammen.

Julian Spies/dpa/Video: snacktv

Rubriklistenbild: © AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

CSU-Parteitag kürt Doppelspitze Seehofer und Söder
Tag zwei auf dem durch und durch harmoniegetränkten Parteitag der CSU. Mit Spannung wird das Ergebnis der Wiederwahl von Parteichef Seehofer erwartet. Und wie lange …
CSU-Parteitag kürt Doppelspitze Seehofer und Söder
Parteigremien sollen ÖVP-FPÖ-Bündnis absegnen
Auf den Tag genau zwei Monate nach der Wahl in Österreich haben sich Konservative und Rechtspopulisten auf eine Regierungszusammenarbeit geeinigt. Nun müssen die …
Parteigremien sollen ÖVP-FPÖ-Bündnis absegnen
Politker beschließen: Hartz-IV-Frauen bekommen Pille geschenkt
Der Bundesrat fasste am Freitag eine Entschließung, in dem eine bundeseinheitliche Regelung zur Kostenübernahme von Verhütungsmitteln bei Geringverdienenern verlangt …
Politker beschließen: Hartz-IV-Frauen bekommen Pille geschenkt
Auf CSU-Parteitag: Merkel bemüht sich um Ende der Eiszeit
Zwei Jahre nach dem Nürnberger Eklat steht Kanzlerin Angela Merkel wieder auf der CSU-Parteitagsbühne – diesmal lässt Horst Seehofer sie ungeschoren runter.
Auf CSU-Parteitag: Merkel bemüht sich um Ende der Eiszeit

Kommentare