+
Die Theologin Margot Käßmann ist aus Sicht der Linken eine würdige Nachfolgerin für Bundespräsident Joachim Gauck.

Wahl zum Bundespräsidenten

Käßmann als Gauck-Nachfolgerin? Linke und SPD diskutieren

Berlin - Die Theologin Margot Käßmann ist aus Sicht der Linken eine würdige Nachfolgerin für Bundespräsident Joachim Gauck. Jetzt gab es darüber erste Gespräche mit der SPD.

SPD und Linke haben nach Angaben der Linken über die evangelische Theologin Margot Käßmann als mögliche Nachfolgerin von Bundespräsident Joachim Gauck gesprochen.

SPD-Chef Sigmar Gabriel habe gegenüber dem Linke-Vorsitzenden Bernd Riexinger vorgefühlt, ob die Linke Käßmann mittragen würde, berichteten die Zeitungen der Funke Mediengruppe ohne Angabe von Quellen.

Linken wenig begeistert über öffentliche Spekulationen

Danach sagte Riexinger der Deutschen Presse-Agentur, er habe mit Gabriel darüber telefoniert. "Die SPD führt seit Längerem Gespräche, auch mit der Linken", sagte er. Bei dem Telefonat habe auch der Name Käßmann eine Rolle gespielt, sagte Riexinger auch dem "Tagesspiegel".

Zugleich zeigte man sich bei den Linken wenig begeistert über die öffentlichen Spekulationen über Käßmann. Riexinger sagte: "Es wäre bedauerlich, wenn in der großen Koalition taktische Spielereien mit dem Bundespräsidentenamt oder mit Frau Käßmann betrieben würden."

"Wir wollen eine Kandidatin oder einen Kandidaten, der weltoffen ist"

Der "Berliner Zeitung" sagte Riexinger: "Wir wollen eine Kandidatin oder einen Kandidaten, der weltoffen ist, für soziale Gerechtigkeit und eine friedliche Außenpolitik steht." Er fügte hinzu: "Das würde zweifelsfrei auf Frau Käßmann zutreffen."

Gabriel favorisiert laut Funke Mediengruppe allerdings weiterhin einen Konsens mit CDU und CSU bei der Suche nach einem Kandidaten. Die Linke hatte sich für einen rot-rot-grünen Kandidaten stark gemacht.

Gaucks Nachfolger soll am 12. Februar 2017 von der Bundesversammlung gewählt werden.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Warum heißt die „Schwampel“ jetzt „Jamaika-Koalition“?
Alle reden von "Jamaika": Nach der Absage der SPD an eine neue große Koalition ist nun ein schwarz-gelb-grünes Bündnis die wahrscheinlichste Regierungsoption - genannt …
Warum heißt die „Schwampel“ jetzt „Jamaika-Koalition“?
Live-Ticker: Petry sorgt für Eklat auf AfD-Pressekonferenz - Gauland tritt nach
Zäsur in der deutschen Politik: Mit der AfD zieht wieder eine Partei rechts der Union in den Bundestag ein. Die SPD stürzt völlig ab. Und Merkel bleibt Kanzlerin - doch …
Live-Ticker: Petry sorgt für Eklat auf AfD-Pressekonferenz - Gauland tritt nach
Seehofer: Keine persönlichen Konsequenzen - Politologe: Eine Fügung müsste ihn retten
Nach der Wahl ist vor der Wahl: Die CSU muss sich nach dem Fiasko bei der Bundestagswahl für zwei Herausforderungen sammeln: die Koalitionsverhandlungen und die …
Seehofer: Keine persönlichen Konsequenzen - Politologe: Eine Fügung müsste ihn retten
Konflikt in AfD eskaliert: Petry geht nicht in Fraktion
Paukenschlag unmittelbar nach der Bundestagswahl: Die erfolgreiche AfD macht ihre internen Spannungen für alle offensichtlich. Steht eine Spaltung der Partei bevor?
Konflikt in AfD eskaliert: Petry geht nicht in Fraktion

Kommentare