+
Merkur-Redakteur Alexander Weber.

Kommentar

Wahl des EU-Parlamentspräsidenten: Ende der „One-Man-Show“

  • schließen

Brüssel - Um die Nachfolge von EU-Parlamentspräsident Martin Schulz gab es in den vergangenen Wochen gehöriges Gerangel. Am heutigen Dienstag wird gewählt. Merkur-Redakteur Alexander Weber kommentiert.

Zweierlei kann Martin Schulz auf seiner Habenseite verbuchen: Der scheidende Präsident hat das EU-Parlament in den letzten fünf Jahren vom Katzentisch der Brüsseler Bühne mitten ins Rampenlicht gerückt und der einzigen durch direkte Wahl der Bürger besetzten Institution ein bisschen mehr von jener Aufmerksamkeit verschafft, die sie als europäischer Gesetzgeber verdient. Und: Schulz hat sich an dem Wortbruch seiner sozialistischen Fraktion, die die Abmachung der geteilten Präsidentschaft mit der Europäischen Volkspartei einseitig aufgekündigt hat, nicht beteiligt. 

Und doch muss man kein Prophet sein, um vorauszusehen, dass der neue Präsident – egal wie sein Name und seine Parteizugehörigkeit sein wird – nicht noch einmal eine solche „One-Man-Show“ abziehen kann, wie sie Schulz bot.

Nach dem unrühmlichen Abbruch der informellen Großen Koalition aus Volkspartei, Sozialdemokraten und Liberalen wird sich der neue Parlamentschef wieder stärker dem „Innenleben“ der Volksvertretung widmen müssen, um Verlässlichkeit, Stabilität und Vielfalt zu garantieren. Man darf nicht vergessen: Rund ein Drittel der Mandate wird von Abgeordneten wahrgenommen, die die Europäische Union bekämpfen. Nicht nur die irrlichternden Signale aus Amerika, auch die Herausforderungen aus Russland sowie den Krisengebieten des Nahen Ostens und Afrikas benötigen das Zusammenstehen der Pro-Europäer. An diesem Maßstab wird der neue EU-Parlamentschef zu messen sein.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Ausschreitungen in Frankreich
Nach dem Titelgewinn bei der Fußball-WM in Russland werden die Jubelfeiern in Frankreich von mehreren Ausschreitungen überschattet. In mehreren Städten kam es zu …
Ausschreitungen in Frankreich
Beschwerde gegen Rückholbeschluss für Sami A. erwartet
Im Streit über die Abschiebung des Gefährders Sami A. nach Tunesien steht eine gerichtliche Klärung an. NRW und Bochum haben Beschwerde gegen den Rückholbeschluss …
Beschwerde gegen Rückholbeschluss für Sami A. erwartet
EU besorgt über Gewalt in Nicaragua
Die Lage in Nicaragua bleibt angespannt. Die Stadt Masaya ist blockiert. Wie können die Verletzten in Sicherheit gebracht werden?
EU besorgt über Gewalt in Nicaragua
Internes Dokument der Bundespolizei deckt auf: Aus diesem Grund scheitert jede zweite Abschiebung
Bayerns Ministerpräsident Markus Söder macht Innenminister Horst Seehofer indirekt für schlechte CSU-Umfragewerte verantwortlich. Italiens Regierung zeigt sich derweil …
Internes Dokument der Bundespolizei deckt auf: Aus diesem Grund scheitert jede zweite Abschiebung

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.