+
Am Donnerstag treffen die Kandidaten ein letztes Mal im Fernsehen aufeinander: Kommenden Sonntag findet nämlich bereits die Wahl in Frankreich statt.

Kopf an Kopf Rennen

Wahl in Frankreich: Letztes TV-Duell mit allen Kandidaten

Paris - Zum letzten Mal treten alle elf französischen Präsidentschaftskandidaten in einer TV-Sendung auf. Ein direkter Schlagabtausch wird die Zuschauer allerdings nicht erwarten. 

Spannung in Frankreich: Drei Tage vor der französischen Präsidentschaftswahl liefern sich die Kandidaten in Umfragen weiter ein enges Rennen. Der Sozialliberale Emmanuel Macron und die Rechtspopulistin Marine Le Pen lagen zuletzt weiter vorn, doch auch zwei weitere Kandidaten können sich noch Chancen auf den Einzug in die Stichwahl ausrechnen. Am Donnerstagabend treffen alle elf Bewerber zum letzten Mal in einer Fernsehsendung aufeinander.

Allerdings gibt es keine echte Debatte, sondern Journalisten des Senders France 2 führen nacheinander Einzelinterviews mit den Politikern. Jeder Kandidat hat 15 Minuten Zeit, um sein Programm vorzustellen. Die ursprünglich geplante Debatte war geplatzt, da mehrere Kandidaten Bedenken gegen einen direkten Schlagabtausch so kurz vor dem ersten Wahlgang am Sonntag angemeldet hatten.

Mehrere Kandidaten üben Kritik an der EU

Weil Le Pen Frankreich aus dem Euro führen und ein Referendum über die EU-Mitgliedschaft ansetzen will, gilt die Abstimmung als Schicksalswahl für Europa. Auch der Linkspolitiker Jean-Luc Mélenchon übt deutliche Kritik an der EU und will die europäischen Verträge neuverhandeln - andernfalls droht er ebenfalls mit einem Austritt.

Eine am Mittwoch veröffentlichte Umfrage von Ipsos-Sopra Steria sah Macron bei 23 Prozent und Le Pen bei 22,5 Prozent. Der Konservative François Fillon lag bei 19,5 Prozent, der Linke Mélenchon bei 19 Prozent. Allerdings hätten sich 28 Prozent der befragten Wähler noch nicht endgültig entschieden. Wenn bei der ersten Runde am Sonntag wie erwartet kein Kandidat mehr als 50 Prozent der Stimmen bekommt, treffen die zwei stärksten Bewerber in der entscheidenden Stichwahl am 7. Mai aufeinander. Hier finden Sie alle Kandidaten im Überblick

Sicherheitsmaßnahmen während der Wahl massiv verschärft

Emmanuel Macron hat für den Wahlkampf-Endspurt am Freitag bereits zwei Kundgebungen in Rouen und Arras im Norden Frankreichs angekündigt. Arras liegt im Verwaltungsbezirk Pas-de-Calais, in dem die Front National traditionell stark ist. Die übrigen aussichtsreichen Kandidaten haben nach einer Reihe von Veranstaltungen in den vergangenen Tagen bislang keine weiteren Kundgebungen angekündigt.

Nach einem vereitelten Anschlag waren die Sicherheitsmaßnahmen im Wahlkampf zuletzt verschärft worden. Die Polizei hatte am Dienstag in Marseille zwei mutmaßliche Islamisten festgenommen, in deren Wohnung ein Waffenarsenal versteckt war. Sie sollen einen Anschlag in den nächsten Tagen vorbereitet haben. Innenminister Matthias Fekl hatte bereits angekündigt, dass die Abstimmung am Sonntag von mehr als 50.000 Polizisten und Soldaten geschützt werden soll.

Wie die französischen Bürger über die anstehende Wahl denken, zeigt ein AFP-Video. 

dpa/Video: Snacktv

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Noch mehr "sichere Herkunftsstaaten"
Die Bundesregierung will, dass die Liste der "sicheren Herkunftsländer" länger wird. Das Vorhaben steht auch im "Masterplan Migration" von Bundesinnenminister Seehofer. …
Noch mehr "sichere Herkunftsstaaten"
Habeck: Besitzer von Brachflächen zum Bauen verpflichten
Berlin (dpa) - In Regionen mit Wohnungsnot sollten Besitzer von Brachflächen nach Ansicht des Grünen-Vorsitzenden Robert Habeck zum Bauen von Häusern verpflichtet werden.
Habeck: Besitzer von Brachflächen zum Bauen verpflichten
Spahn setzt bei Pflegereform auch auf Betreuungsdienste
Berlin (dpa) - Bundesgesundheitsminister Jens Spahn will Pflegekräfte entlasten, indem künftig bestimmte Leistungen auch durch reine Betreuungsdienste übernommen werden …
Spahn setzt bei Pflegereform auch auf Betreuungsdienste
SPD: Seehofer für ausreisepflichtige Gefährder zuständig
Nach der umstrittenen Abschiebung des mutmaßlichen islamistischen Gefährders Sami A. nach Tunesien hat die SPD ein stärkeres Engagement des Bundes gefordert.
SPD: Seehofer für ausreisepflichtige Gefährder zuständig

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.