+
Die ersten Wähler dürfen bereits abstimmen.

Stimmung ist belastet

Wahl in Frankreich: Überseegebiete stimmen ab

Paris - Richtig los geht es erst am Sonntag, doch in einigen Überseegebieten Frankreichs beginnt schon tags zuvor die Präsidentenwahl. Die Stimmung in Paris ist belastet.

Bei der mit Spannung erwarteten Wahl des französischen Präsidenten können die ersten Wähler schon am Samstag abstimmen. In manchen Überseegebieten wird wegen der Zeitverschiebung bereits einen Tag früher gewählt. Als erstes sind die Bewohner der Inselgruppe Saint-Pierre und Miquelon vor der kanadischen Küste an der Reihe. Dort öffnen die Wahllokale um 12.00 Uhr deutscher Zeit. Nach Auskunft der Behörden leben dort rund 5000 Wahlberechtigte. Der Großteil der 47 Millionen französischen Wahlberechtigten kann dann an diesem Sonntag abstimmen. Mit einem ersten Ergebnis kann man gegen 20 Uhr rechnen. In unserem Live-Ticker können Sie den Ausgang des ersten Wahlgangs verfolgen.

Die Wahl gilt als eine Richtungsentscheidung für die EU. Falls sich die rechtspopulistische Kandidatin Marine Le Pen bei der Stichwahl am 7. Mai durchsetzen sollte, drohen dem Staatenverbund schwere Turbulenzen. Denn die Chefin der Front National will aus dem Euro aussteigen und ihre Mitbürger über die EU abstimmen lassen.

Erster Wahlgang: Macron knapp vorne

In Umfragen für den ersten Wahlgang lag der pro-europäische Ex-Wirtschaftsminister Emmanuel Macron zuletzt knapp vor oder auf Augenhöhe mit Le Pen. Aber auch der Konservative François Fillon und der Linksaußen-Kandidat Jean-Luc Mélenchon können sich noch Hoffnungen machen, sich für das Endduell in zwei Wochen zu qualifizieren. Die zwei Kandidaten mit den meisten Stimmen kommen in die Stichwahl.

Wahlberechtigte in Französisch-Guyana in Südamerika, auf den französischen Karibikinseln sowie in Französisch-Polynesien im Pazifik sind ebenfalls schon am Samstag aufgerufen, ihre Stimmen abzugeben. Außerdem können Auslandsfranzosen in Nord-, Mittel-, und Südamerika in Botschaften und Konsulaten wählen.

Endspurt von Anschlag auf Polizisten überschattet

Der Wahlkampf-Endspurt wurde von einem Anschlag auf Polizisten in Paris am Donnerstagabend überschattet. Ein 39-Jähriger hatte mit einem Kalaschnikow-Sturmgewehr auf Polizisten geschossen und einen Beamten getötet. Zwei weitere Beamte und eine deutsche Passantin wurden verletzt. Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) reklamierte rasch die Bluttat für sich. Mehrere Kandidaten unterbrachen nach dem Anschlag ihren Wahlkampf oder sagten Kundgebungen ab.

Zur Absicherung der Wahl werden in Frankreich mehr als 50 000 Polizisten eingesetzt. In dem Land gilt nach einer beispiellosen islamistischen Anschlagsserie mit mehr als 230 Toten immer noch der Ausnahmezustand.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Polizei setzte sich bei G20-Einsatz über Verbot hinweg
Die Polizei überschritt bei den Protesten gegen den G20-Gipfel in Hamburg offenbar ihre Kompetenzen. Besonders über ein Verbot setzten sich die Sicherheitskräfte hinweg.
Polizei setzte sich bei G20-Einsatz über Verbot hinweg
Trump zieht Notbremse und löst zwei Beraterkreise auf
Washington (dpa) - US-Präsident Donald Trump löst nach harscher Kritik an seiner Haltung zur Gewalt in Charlottesville kurzerhand zwei Beraterkreise im Weißen Haus auf. …
Trump zieht Notbremse und löst zwei Beraterkreise auf
Kommentar: SPD in der Putin-Falle
„Privatsache“ sei  der neue Öl-Job für Ex-Kanzler-Gerhard Schröder beim russischen Staatskonzern Rosneft, behauptet SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz. Ein schwerer …
Kommentar: SPD in der Putin-Falle
Sie soll Trumps Kurzzeit-Pressesprecher ersetzen - übergangsweise
Donald Trumps Beraterin Hope Hicks übernimmt interimsweise die Rolle der Kommunikationschefin im Weißen Haus.
Sie soll Trumps Kurzzeit-Pressesprecher ersetzen - übergangsweise

Kommentare