ATP-Finale: Zverev nach Halbfinal-Sieg gegen Federer sensationell im Endspiel 

ATP-Finale: Zverev nach Halbfinal-Sieg gegen Federer sensationell im Endspiel 
+
Vor den Parlamentswahlen in Italien sehen Umfragen einen Aufschwung für Silvio Berlusconis Rechts-Bündnis.

Warnung vor „Extremisten“

Zwei Tage vor der Wahl: Italien am Scheideweg

Die letzten Veranstaltungen vor der Wahl in Italien sind vorbei. Am Sonntag wird sich zeigen, wie weit Italien nach rechts rückt - oder ob sich überhaupt eine Regierung findet.

Update vom 3. März 2018: Wie wählt Italien am Sonntag? Wir haben bereits die letzten Umfragen und Prognosen zur Parlamentswahl 2018 in Italien zusammengefasst

Rom - Zum Abschluss des Wahlkampfes in Italien hat der Chef der regierenden Sozialdemokraten, Matteo Renzi, vor Extremisten an der Macht gewarnt. Sollte seine Partei PD bei der Parlamentswahl an diesem Sonntag nicht stärkste politische Kraft werden, „dann riskieren wir eine extremistische Regierung“, sagte der Ex-Ministerpräsident der Zeitung „La Repubblica“. Alle Parteien richteten am Freitag noch einmal letzte Appelle an die Wähler, um die vielen Unentschiedenen zu mobilisieren. Am Samstag sind Wahlkampftermine untersagt.

Ex-Ministerpräsident Silvio Berlusconi rief die Wähler auf: „Nehmt eure Tanten und Mütterlein und ruft sie zum Wählen auf“. In Umfragen liegt das Bündnis aus Berlusconis konservativer Forza Italia und rechten sowie europakritischen Parteien wie der Lega vorne, allerdings ohne Aussicht auf eine regierungsfähige Mehrheit.

Cinque-Stelli auf dem Vormarsch

Das „Movimento Cinque Stelli“ könnte stärkste politische Kraft werden.

Die populistische und europakritische Fünf-Sterne-Bewegung könnte stärkste politische Kraft im Parlament werden, während sich Renzis Sozialdemokraten auf eine Niederlage gefasst machen müssen. Als wahrscheinlich gilt eine Pattsituation nach der Wahl. Es könnte deshalb eine lange Hängepartie bei der Regierungsbildung folgen.

Da Berlusconi wegen einer Verurteilung nicht selbst kandidieren darf, hat er den derzeitigen EU-Parlamentspräsidenten Antonio Tajani als Kandidaten für das Amt des Ministerpräsidenten vorgeschlagen, falls die Forza in dem Bündnis die stärkste Kraft wird.

Die Lega sieht in Tajani allerdings einen Interessenvertreter der ungeliebten EU. „Verglichen mit Tajani habe ich eine wesentlich klarere Vision. Die irrsinnigen europäischen Normen haben unsere Wirtschaft ruiniert“, erklärte Parteichef Matteo Salvini auf Twitter vor der Abschlusskundgebung in seiner Heimatstadt Mailand. Renzi wurde am Abend in Florenz erwartet.

Der Lega-Spitzenkandidat Luigi Di Maio sagte am Abend auf der gut gefüllten Piazza del Popolo in Rom: „Ich kann euch sagen, dass wir einen Schritt vom Sieg entfernt sind.“ Er stellte das erste Dekret vor, das die Partei verabschieden wolle, sollte sie die Regierung stellen. 

Italien könnte Euro-Zone in Krise stürzen

Fünf-Sterne-Gründer Beppe Grillo hatte zuvor auf seinem Blog geschrieben: „Die Kaste (...) zu beseitigen, die den normalen Kurs der Demokratie in unserem Land blockiert. Das ist das Ziel unserer Bewegung.“ Für die Italiener solle sich das Land nicht länger als „Demokratie zweiter Klasse“ anfühlen, in der die Bürger nichts zu sagen hätten.

Vor den Parlamentswahlen in Italien kam es immer wieder zu Ausschreitungen

Italien ist hoch verschuldet, und erst seit kurzem zieht die Wirtschaft wieder etwas an. Daher blickt auch Europa mit Sorgen auf die Wahl.

Italien habe das Potenzial, die Euro-Zone nach der Wahl in eine tiefe Krise zu stürzen, sagte der Vorsitzende der Denkfabrik Centrum für Europäische Politik der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ (Samstag). „Denn jede der zu erwartenden Koalitionen würde angesichts der gemachten Wahlversprechen zu einem weiteren Aufbau des Schuldenbergs führen.“

Analysten der Commerzbank wiederum halten das Risiko, das von der Wahl ausgeht, für „überschätzt“. „Ein Austritt aus dem Euro steht wohl in keinem Szenario zur Debatte“, hieß es. Allenfalls könnte eine Mitte-Rechts-Regierung unter Führung der Lega für Unruhe an den Märkten sorgen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

CIA sieht saudischen Kronprinz hinter Tod Khashoggis
Die Hinweise auf die Beteiligung des saudischen Kronprinzen an der Tötung des Journalisten Khashoggi sind vielfältig. Nun kommt auch die CIA zum Schluss, dass Mohammed …
CIA sieht saudischen Kronprinz hinter Tod Khashoggis
USA und China überziehen sich beim Apec-Gipfel mit Vorwürfen
Beim Apec-Gipfel in Papua-Neuguinea liefern sich die USA und China einen Streit auf offener Bühne - auch ohne Trump. Andere klagen, dass sie unter dem Handelskrach jetzt …
USA und China überziehen sich beim Apec-Gipfel mit Vorwürfen
CIA legt sich fest: Saudi-Kronprinz ließ Khashoggi ersticken und zersägen - Trump noch nicht informiert
Im Fall des ermordeten Journalisten Jamal Khashoggi fordert die saudische Staatsanwaltschaft die Todesstrafe für fünf Tatverdächtige. Die Türkei soll weitere Beweise für …
CIA legt sich fest: Saudi-Kronprinz ließ Khashoggi ersticken und zersägen - Trump noch nicht informiert
Scholz dementiert: Nicht für längere Dienstzeit von Soldaten
Berlin (dpa) - Bundesfinanzminister Olaf Scholz hat dementieren lassen, dass er sich - auch zur Minderung der Pensionskosten - für eine längere Arbeitszeit von Soldaten …
Scholz dementiert: Nicht für längere Dienstzeit von Soldaten

Kommentare