+
Wahlen in Mexiko.

Flora Reséndiz González erschossen

Wahl in Mexiko von Mord an Aktivistin der Arbeitspartei überschattet

Die Präsidentschaftswahl in Mexiko ist von einem tödlichen Anschlag auf eine Aktivistin der Arbeitspartei (PT) überschattet worden.

Contepec - Flora Reséndiz González wurde am Sonntag in Contepec im westlichen Bundesstaat Michoacán erschossen, wie die Justizbehörden mitteilten. Während des Wahlkampfes in Mexiko wurden damit nach Angaben des Beratungsinstituts Etellekt mindestens 145 Politiker getötet.

Bei der Wahl am Sonntag deuteten letzte Umfragen auf einen Sieg des Linkskandidaten Andrés Manuel López Obrador in dem von Gewalt und Korruption erschütterten Land hin. Die rund 89 Millionen Wahlberechtigten waren außerdem aufgerufen, ein neues Parlament zu bestimmen und viele Ämter auf Lokal- und Regionalebene neu zu besetzen.

Amtsinhaber Enrique Peña Nieto steht gemäß der Verfassung nicht zur Wiederwahl. Mit ersten vorläufigen Ergebnissen ist am Montagmorgen gegen 06.00 Uhr MESZ (Sonntag 23.00 Uhr Ortszeit) zu rechnen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Weitere Migranten aus Mittelamerika erreichen US-Grenze
Gut einen Monat waren die Menschen aus Honduras auf dem Weg in die USA. Jetzt haben die Ersten ihr Ziel fast erreicht. Ein Grenzzaun trennt sie von ihrem "Amerikanischen …
Weitere Migranten aus Mittelamerika erreichen US-Grenze
Staatsanwaltschaft will gegen Weidel wegen Spenden ermitteln
Wer ist der Unbekannte, der jede Woche aus dem Ausland Geld für den Wahlkampf von Alice Weidel geschickt hat? Dafür interessiert sich nicht nur die Bundestagsverwaltung, …
Staatsanwaltschaft will gegen Weidel wegen Spenden ermitteln
CDU-Vorsitz: Spahn grenzt sich offensiv von Mitbewerbern ab
Jetzt wird es ernst für die potenziellen Merkel-Nachfolger: Die Bewerber um den CDU-Vorsitz müssen bei Regionalkonferenzen die Parteibasis überzeugen. Die …
CDU-Vorsitz: Spahn grenzt sich offensiv von Mitbewerbern ab
Jetzt will Christian Lindner „ran“ - Merkel für ihn Person der Zeitgeschichte
Der FDP-Vorsitzende Christian Lindner strebt möglichst rasch eine Regierungsbeteiligung seiner Partei im Bund an.
Jetzt will Christian Lindner „ran“ - Merkel für ihn Person der Zeitgeschichte

Kommentare