1. Startseite
  2. Politik

Hier geben die Kandidaten ihre Stimmen ab

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Schwerin - Gut 1,3 Millionen Menschen sind aufgerufen, das Landesparlament für die nächsten fünf Jahre zu wählen. Die Spitzenkandidaten gaben am Sonntag ihre Stimmen ab.

Ministerpräsident Erwin Sellering (SPD) bei der Stimmabgabe.
1 / 7Ministerpräsident Erwin Sellering (SPD) bei der Stimmabgabe. © dpa
Landtagswahl MV - Stimmabgabe Lorenz Caffier
2 / 7CDU-Spitzenkandidat Lorenz Caffier. © dpa
Die Spitzenkandidatin von Bündnis 90/Die Grünen für die Landtagswahlen in Mecklenburg-Vorpommern, Silke Gajek
3 / 7Die Spitzenkandidatin von Bündnis 90/Die Grünen für die Landtagswahlen in Mecklenburg-Vorpommern, Silke Gajek. © dpa
Die Spitzenkandidatin der FDP in Mecklenburg-Vorpommern, Cécile Bonnet-Weidhofer (FDP)
4 / 7Die Spitzenkandidatin der FDP in Mecklenburg-Vorpommern, Cécile Bonnet-Weidhofer (FDP). © dpa
Der Spitzenkandidat der Partei Die Linke, Helmut Holter.
5 / 7Der Spitzenkandidat der Partei Die Linke, Helmut Holter. © dpa
Glaubt an ein Ergebnis über 20 Prozent: Der Spitzenkandidat der Partei Alternative für Deutschland (AfD), Leif-Erik Holm.
6 / 7Glaubt an ein Ergebnis über 20 Prozent: Der Spitzenkandidat der Partei Alternative für Deutschland (AfD), Leif-Erik Holm. © dpa
Landtagswahl MV - Stimmabgabe Pastörs
7 / 7Udo Pastörs, der Spitzenkandidat der NPD, gab im Wahlbüro im Gemeindehaus in Jessenitz bei Lübtheen seine Stimme ab. © dpa

Bei der Landtagswahl in Mecklenburg-Vorpommern zeichnete sich bis zum Nachmittag eine etwas höhere Wahlbeteiligung als vor fünf Jahren ab. Wie Landeswahlleiterin Doris Petersen-Goes in Schwerin sagte, haben bis 14.00 Uhr 32,8 Prozent der Wähler ihre Stimmen abgegeben. Das sind drei Prozentpunkte mehr als 2011. Zudem lag die Briefwahlquote landesweit in diesem Jahr deutlich höher als vor fünf Jahren. Bei regnerischem Wetter verlaufe die Wahl aber sonst ohne Besonderheiten und sehr ruhig, sagte sie. Gut 1,3 Millionen Menschen sind aufgerufen, das Landesparlament für die nächsten fünf Jahre zu wählen.

Auch interessant

Kommentare