+
Christine Lieberknecht

Thüringen: Lieberknecht auch im zweiten Wahlgang gescheitert

Erfurt - Die CDU-Politikerin Christine Lieberknecht ist auch im zweiten Anlauf bei der Wahl zur thüringischen Ministerpräsidentin gescheitert. Im dritten Wahlgang tritt nun auch Bodo Ramelow (Linke) an.

Die 51-Jährige erhielt am Freitag im Erfurter Landtag erneut 44 von 87 abgegebenen Stimmen. Damit verfehlte sie wie schon im ersten Wahlgang die erforderliche absolute Mehrheit. Im Thüringer Landtag sitzen 88 Abgeordnete, die Koalition von CDU und SPD verfügt über 48 Mandate.

Lieberknecht will das Amt von Dieter Althaus übernehmen, der vor knapp zwei Monaten nach dem schlechten Abschneiden der CDU bei der Landtagswahl zurückgetreten war.

Der Linkspartei-Landesvorsitzende Bodo Ramelow ist im dritten Wahlgang bei der Ministerpräsidentenwahl in Thüringen angetreten.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dramatische Worte auf UN-Klimagipfel: "Die nächsten zwölf Monate sind entscheidend"
Zum Start der zweiten und entscheidenden Woche der UN-Klimakonferenz. UN-Generalsekretär richtet sich mit dramatischen Appell an die Teilnehmer.
Dramatische Worte auf UN-Klimagipfel: "Die nächsten zwölf Monate sind entscheidend"
Von der Leyen stellt „Green Deal“ vor - Kritik folgt prompt: „Machtpolitische Motivation“
Während in Madrid der UN-Klimagipfel tagt, treibt die neue EU-Kommission ein Riesenprogramm für ein klimafreundliches Europa voran. Allerdings kommen Details erst 2020 …
Von der Leyen stellt „Green Deal“ vor - Kritik folgt prompt: „Machtpolitische Motivation“
Eklat um Putin: Russlands Präsident kanzelt Merkel vor aller Augen ab 
Beim Ukraine-Gipfel in Paris ist es zum Eklat gekommen. Als Merkel auf den Tiergarten-Mord angesprochen wird, beschimpft Putin das Opfer als „Banditen“.
Eklat um Putin: Russlands Präsident kanzelt Merkel vor aller Augen ab 
Frankreichs Regierung schwächt umstrittene Rentenreform ab
Frankreichs Premier hält zwar an der umstrittenen Rentenreform fest, verspricht aber inzwischen sehr lange Übergangszeiten. "Nicht zu schnell, nicht zu langsam", lautet …
Frankreichs Regierung schwächt umstrittene Rentenreform ab

Kommentare